Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2012

14:28 Uhr

Autoclub Bilanz

ADAC bleibt Deutschlands reichster Autoclub

Der ADAC ist nicht nur der größte Autoclub Deutschlands, sondern auch ein weitverzweigtes Unternehmen - mit rund 18 Millionen Mitgliedern. Die Gelben Engel haben ihre Bilanz vorgelegt.

ADAC-Praesident Peter Meyer kann gute Zahlen präsentieren. dapd

ADAC-Praesident Peter Meyer kann gute Zahlen präsentieren.

FrankfurtDeutschlands größter Automobilclub gewinnt alle zwei Minuten ein neues Mitglied. Allein im vergangenen Jahr sind mehr als 1,2 Millionen Menschen dem ADAC beigetreten, Ende 2011 betrug die Mitgliedszahl 17,86 Millionen. Bis Dienstag habe sich die Mitgliederzahl weiter auf 18,12 Millionen erhöht, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer am Dienstag in München bei der Vorlage der Bilanz 2011. Auch die Mitgliedeinnahmen sind mittlerweile 655,8 Millionen Euro angewachsen.

Insgesamt nahm der Autoclub im vergangenen Jahr 877,7 Millionen Euro ein. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Plus von 29,7 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss ging um rund fünf Millionen Euro auf 23,4 Millionen Euro zurück. Ab 2014 will der ADAC neue Mitgliedsmodelle einführen. Es werde eigene Angebote für Familien geben, kündigte Meyer an.

Wie der ADAC sein Geld verdient

Das ADAC-Imperium

Neben der Gelben Engeln bietet der ADAC etliche Dienstleistungen rund ums Auto an. So kommt Deutschlands größter Autoclub auf einen Umsatz von 895 Millionen Euro. Welche Sparten das Wachstum vorantreiben.

Schutzbriefversicherungen

Das Geschäft mit den Versicherungen macht den größten Anteil (49,8 Prozent) am Umsatz aus. Insbesondere der Auslandskrankenschutz von Deutschlands größten Automobilclub wird stark nachgefragt.

Autoversicherung

Über die ADAC Autoversicherung AG wickelt der Autoclub seine Geschäfte mit Autoversicherungen ab. Auch in diesem Geschäft profitieren die Gelben Engel von ihrem guten Ruf. Die Sparte macht 16,5 Prozent am ADAC-Umsatz aus.

Rechtsschutz

Ab rund 70 Euro im Jahr übernimmt der ADAC auch Anwalts-, Gutachter- oder Gerichtskosten. Das Geschäft mit dem Rechtsschutz macht 15,1 Prozent des Umsatzes aus.

Verlag

Reiseführer, Ratgeber, Karten - der hauseigene Verlag des ADAC gehört ebenfalls zu den Umsatztreibern und steuert rund 6,9 Prozent bei.

Finanzdienste

Eine goldene Kreditkarte, einen Autokredit oder ein Sparkonto für den Führerschein - all das bekommt man ebenfalls über den ADAC. Am Gesamtumsatz hat die Sparte aber nur einen Anteil von 5,5 Prozent.

Autovermietung

Auch die großen Autovermieter Sixt, Avis und Europcar arbeiten mit Europas größtem Autoclub zusammen. Der kassiert seinen Anteil. Die Sparte macht 4,3 Prozent des Umsatzes aus.

sonstige

Alle übrigen Sparten des ADAC kommen gemeinsam auf einen Umsatzanteil von 1,9 Prozent. Dazu gehören zum Beispiel Fahrsicherheitstraining und Handyverträge.

Im milderen Winter des vergangenen Jahres musste der ADAC  weniger oft zur Pannenhilfe ausrücken als im Vorjahr. Insgesamt zählte der weltweit zweitgrößte Autofahrerclub im vergangenen Jahr rund 4,1 Millionen Panneneinsätze, etwa 180 000 weniger als im Rekordjahr 2010. Zugleich machen aber die gestiegenen Spritpreise auch den sogenannten Gelben Engeln zu schaffen. Im Vergleich zu 2005 hätten sich die Kraftstoffkosten der Flotte um 50 Prozent gesteigert. „In diesem Jahr werden es rund 8,3 Millionen Euro sein“, sagte Meyer. Darunter litten alle Autofahrer, vor allem Pendler. „Der Hauptverantwortliche für das jetzige Preisniveau ist zweifelsohne der Staat mit seinem immens hohen Steuersätzen".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×