Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2005

14:00 Uhr

Autovermieter will Umsatz steigern

Sixt baut Billig-Angebot aus

Deutschlands größte Autovermieter Sixt reagiert mit einer größeren Produktpalette seiner Billigmarke Sixti auf die wachsenden Nachfrage nach Discount-Angeboten. So soll auch der Sixti-Umsatz 2005 weiter gesteigert werden.

HB MÜNCHEN. Künftig würden drei statt zwei Fahrzeug-Kategorien angeboten, teilte das Unternehmen am Montag in Pullach bei München mit. Neben dem Smart, der auch künftig abhängig von der Auslastung ab fünf Euro pro Tag zu mieten sei, könnten die Kunden auch die Mercedes A-Klasse zum Festpreis von 29 € sowie die Mercedes C-Klasse zum Festpreis von 49 € am Tag mieten.

Zuvor gab es neben dem Smart auch den Ford Focus, dessen Preis sich ebenfalls nach der Auslastung gerichtet hatte. Dieser sei nun durch die beiden zum Festpreis anzumietenden Fahrzeug-Typen ersetzt worden, sagte eine Unternehmenssprecherin. Das Netz von Stationen bei Sixti in Deutschland wurde zugleich um acht auf 24 erweitert. Damit ist der Billig-Anbieter an insgesamt 54 Stationen in acht Ländern aktiv.

Für das laufende Jahr peilt die Sixti GmbH einen Umsatz von rund 15 Mill. € an nach 10,5 Mill. € im Vorjahr. Auch in den kommenden Jahren seien jeweils zweistellige Wachstumsraten geplant, hieß es. Die Sixti-Flotte sei seit der Gründung von 1000 auf 2000 Fahrzeuge verdoppelt worden. Bis Ende dieses Jahres sollten es 3000 Autos sein. Sixt war im Mai 2003 in den Markt der Billiganbieter eingestiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×