Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2015

17:30 Uhr

Bahn kämpft gegen Fernbusse

19 Euro Tickets bleiben

VonDieter Fockenbrock

Fernbusse und Privatbahnen machen der Deutschen Bahn heftig Konkurrenz. Nun schwenkt der Konzern mit seiner Preispolitik um: 19-Euro-Einstiegstickets sind keine Einmalaktion, sondern neuer Standard bei Sonderangeboten.

In diesem Jahr will die Deutsche Bahn die Ticketpreise nicht erhöhen. Seit 2003 sind sie im Schnitt um 20 Prozent gestiegen. dpa

Ticket to ride

In diesem Jahr will die Deutsche Bahn die Ticketpreise nicht erhöhen. Seit 2003 sind sie im Schnitt um 20 Prozent gestiegen.

BerlinDie Deutsche Bahn wird auch in diesem Jahr die Preise für Zugfahrten in der zweiten Klasse nicht erhöhen. Auch in der ersten Klasse bleiben die Ticketpreise stabil. Im vergangenen Jahr waren sie noch um durchschnittlich 2,9 Prozent angehoben worden. Das Unternehmen reagiert damit auch auf die wachsende Konkurrenz durch Fernbusse und die niedrigen Kraftstoffpreise, die viele Fernreisende veranlassen, statt mit der Bahn mit dem Pkw zu fahren.
„Wir verzichten in diesem Jahr auf eine Preiserhöhung“, sagt Bahnchef Rüdiger Grübe, „trotz erheblich gestiegener Kosten. Kurzum, wir setzen unsere angekündigte Kundenoffensive im Fernverkehr konsequent Schritt für Schritt um.“

In der Vergangenheit hatte die Bahn regelmäßig die Preise erhöht. Seit 2003, dem Jahr der großen Preisreform, waren die Tickets in beiden Zugklassen fast in jedem Jahr teurer geworden. Wenn man eine Fahrkarte aus dem Jahr 2000 mit einer aktuellen für dieselbe Strecke vergleicht, dann liegt der Preis um durchschnittlich 20 Prozent höher. Begründet hatte die Bahn die Anhebungen immer mit steigenden Kosten.

Kampf um den Nahverkehr: Deutsche Bahn will IC-Züge für Nahverkehr freigeben

Kampf um den Nahverkehr

Premium Deutsche Bahn will IC-Züge für Nahverkehr freigeben

Die Deutsche Bahn plant, Intercity-Verbindungen in das Regionalverkehrsnetz einzubinden. Das stößt auf erbitterten Widerstand der privaten Konkurrenz, die sich in einem Brandbrief wehren.

Doch die Zeiten sind vorbei. Bahnchef Rüdiger Grube hat eine Reform in Gang gesetzt, die vor allem die Kosten des Konzerns drücken soll. „Das Unternehmen hat Kostenstrukturen, die im Markt zunehmend nicht mehr zu verdienen sind“, sagte der Bahnchef kürzlich bei Vorstellung des Projekts. Allein in der Holding sollen kurzfristig 720 Millionen Euro eingespart werden. Weitere Sparmöglichkeiten werden gerade gesucht.

Zum Beispiel in der Technik: Auch durch Einsatz neuer Züge will die Bahn rentabler werden ohne Preiserhöhungen. Ab Dezember werden die neuen Doppelstock-ICs von Bombardier erwartet. Die verursachen je Zugkilometer Kosten von 18 Euro, bei einem ICE sind das 25 Euro.

Die Baustellen des Bahnchefs: Grubes Umbau ist erst der Anfang

Die Baustellen des Bahnchefs

Grubes Umbau ist erst der Anfang

Der Aufsichtsrat der Bahn hat den größten Konzernumbau seit Jahrzehnten abgesegnet. Doch mit den Personalien sind die Probleme noch nicht gelöst. Die Zahlen zeigen, dass Rüdiger Grubes Reform erst am Anfang stehen kann.

Die Zeiten, in denen einfach nur steigende Kosten umgelegt werden, sind also vorbei. Zumal die Bahn zunehmend die Erfahrung machen muss, dass die Fahrgäste steigende Ticketpreise nicht mehr mitmachen. Mit einem Prozent Preiserhöhung, so die Erfahrung der Bahn, geht ein Prozent der Fahrgäste inzwischen verloren. Das liegt vor allem am stark veränderten Verhalten der Reisenden. Schüler, Studenten und Fahrgäste mit großem Zeitbudget nutzen zunehmend Niedrigpreisangebote wie Fernbusse oder Mitfahrgelegenheiten. Allein die Fernbuskonkurrenz hatte die Bahn 2014 rund 60 Millionen Euro Umsatz gekostet. Digitale Plattformen machen zudem Preisvergleiche sehr einfach. Und da sah die Bahn zuweilen mit ihrem Angebot nicht gut aus.

Nach dem Fahrgastrekord 2012 mit 132 Millionen Kunden im Fernverkehr bröckelten die Zahlen ab, was auch, aber nicht nur an Störungen infolge von Streiks und Unwetter lag. Die Bahn musste gegensteuern. Seit einiger Zeit beträgt der Einstiegspreis für verbilligte Fahrkarten im Fernverkehr 19 Euro statt wie früher 29 Euro. Es gibt eine Drei-Monats-Bahncard, und Sonderpreise können jetzt bis kurz vor Abfahrt der Züge gebucht werden. Das Ergebnis diese neuen Preiswert-Strategie kann sich sehen lassen: Seit Januar zählt die Deutsche Bahn 600.000 mehr Kunden in ihren Fernzügen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×