Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

16:15 Uhr

Bahn und GDL einigen sich

Endlich keine Streiks mehr!

Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL legen ihren Tarifstreit bei. Insgesamt unterschrieben die Konfliktparteien 16 Verträge. Die Schlichter verraten: Die Verhandlungen standen auf der Kippe.

Deutsche Bahn

So einigen sich Bahn und GDL

Deutsche Bahn: So einigen sich Bahn und GDL

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinAufatmen bei Pendlern und Reisenden: Nach einem Jahr Verhandlungen und neun Arbeitskämpfen ist der härteste Tarifkonflikt in der Geschichte der Deutschen Bahn beendet. Das Unternehmen und die Lokführergewerkschaft GDL einigten sich auf einen Tarifvertrag, der am Mittwoch in Berlin präsentiert wurde. Fünf Wochen lang hatten die beiden Schlichter Bodo Ramelow (Linke), Thüringens Ministerpräsident, und Matthias Platzeck, Brandenburgs früherer Regierungschef, an der Lösung des festgefahrenen Konflikts gearbeitet. Streiks bei der Bahn sind nun bis Herbst 2016 ausgeschlossen.

„Damit können alle in Ruhe ihre Urlaubsfahrkarten kaufen“, feierte Ramelow den Erfolg. Die Bahn kann sich jetzt auf ihren Konzernumbau konzentrieren. Vorstandschef Rüdiger Grube arbeitet wegen der Schwierigkeiten in mehreren Geschäftsfeldern an gravierenden Änderungen. Die Arbeitnehmerseite ist alarmiert.

Die Streiks der GDL

1. Warnstreik am 1. September

Drei Stunden im Personen- und Güterverkehr.

2. Warnstreik am 6. September

Drei Stunden im Personen- und Güterverkehr.

1. regulärer Streik am 7. und 8. Oktober

Neun Stunden im Personen- und Güterverkehr.

2. Streik am 15. und 16. Oktober

14 Stunden im Personen- und Güterverkehr.

3. Streik vom 17. bis 20. Oktober

50 Stunden im Personenverkehr und 61 Stunden im Güterverkehr.

4. Streik vom 6. bis 8. November

64 Stunden im Personenverkehr und 75 Stunden im Güterverkehr.

5. Streik vom 21. bis 24. April

66 Stunden im Güterverkehr, Dienstag (15 Uhr) bis Freitag (9 Uhr) und 44 Stunden im Personenverkehr, Mittwoch (2 Uhr) bis Donnerstag (21 Uhr).

6. Streik vom 4. bis 10. Mai

Bislang längster Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn AG - 127 Stunden im Personenverkehr und 138 Streikstunden im Güterverkehr

7. Streik vom 19. bis 21. Mai

Die GDL streikt zunächst, ohne einen Endpunkt zu nennen – einigt sich aber am 21. Mai mit der Bahn auf eine Schlichtung.

„Alles ist unterschrieben, der Tariffrieden ist hergestellt“, sagte Platzeck nach fünf Wochen Schlichtung. „Wir haben am Ende einen Abschluss mit Vernunft und Augenmaß hinbekommen.“ Nach dem neuen Tarifwerk soll das vom Parlament beschlossene Tarifeinheitsgesetz, das wohl noch im Juli in Kraft tritt, bis Ende 2020 bei der Bahn nicht greifen. Es hätte die kleine Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in eine schwächere Position gebracht.

GDL-Chef Claus Weselsky dankte den beiden Schlichtern. Ihnen sei es gelungen, „zwei aufeinander zurasende Züge so einzulenken, dass sie am Ende des Tages die Kurve gekriegt haben“. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sprach von einem „überragenden Signal für unsere Kunden“: Die Streikgefahr sei gebannt.

Das Tarifpaket enthält einen Bundesrahmentarifvertrag für das gesamte Zugpersonal, das bei der GDL organisiert ist. Den gab es bisher nur für die Lokführer. Nun sind auch Zugbegleiter, Bordgastronomen, Lokrangierführer und Disponenten dabei – was eine Kernforderung der GDL war.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Rene Weiß

01.07.2015, 10:47 Uhr

Kann die DGL nun abweichenden Tarifverträge abschließen? Also unterschiedliche Behandlung gleicher Tätigkeiten? Das steht nicht im Artikel. Wenn SPD und Linke schlichten, kann da ja eigentlich nur Dünnpfiff rauskommen. Asl Steuerzahler, der hinter der Bahn als Staatsunternehmen steht, müsste man die Schlichtung ablehnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×