Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2015

15:30 Uhr

Baldessarini, Pierre Cardin und Co

Restrukturierung und Russland-Krise belasten Ahlers

Der Sinkflug des Herrenausstatters Ahlers hält an: Nach einem nur ausgeglichenen Ergebnis im letzten Jahr drückt die Russland-Krise nun das aktuelle Geschäft. Trotzdem müssen Anleger nicht um ihre Dividende fürchten.

Das Ergebnis des Herrenausstatters Ahlers sinkt 2015 unter den Vorjahreswert. Firmenchefin Stella Ahlers kündigt dennoch eine „zufriedenstellende Dividende“ an. dpa

Sinkender Überschuss

Das Ergebnis des Herrenausstatters Ahlers sinkt 2015 unter den Vorjahreswert. Firmenchefin Stella Ahlers kündigt dennoch eine „zufriedenstellende Dividende“ an.

DüsseldorfDer Herrenausstatter Ahlers mit seinen Premiummarken Baldessarini, Pierre Cardin und Otto Kern wird 2015 schlechter abschneiden als erwartet. Als Grund nannte Firmenchefin und Großaktionärin Stella Ahlers unerwartet hohe Einbußen im Russland-Geschäft sowie Kosten für die nun beschlossene Einstellung des Vertriebs der seit Jahren schwächelnden Billigmarke Gin Tonic.

Die Erlöse in Russland seien um die Hälfte eingebrochen, so dass der Konzernumsatz im Gesamtjahr um mindestens fünf Prozent unter den Vorjahreswert von 257 Millionen Euro sinken werde, teilte Ahlers am Donnerstag mit. Der Überschuss werde – statt zu stagnieren – unter dem Vorjahreswert von 6,0 Millionen liegen. Es werde aber eine „zufriedenstellende“ Dividende geben. Für das vergangene Jahr hatte Ahlers den Gewinn vollständig ausgeschüttet und je Stammaktie 40 Cent und je Vorzugsaktie 45 Cent gezahlt. Die Firmenchefin hält rund 76 Prozent der Stämme sowie 20,7 Prozent der Vorzüge.

Ruinöser Wettbewerb im Modehandel: Vorsicht, Rabatte!

Ruinöser Wettbewerb im Modehandel

Premium Vorsicht, Rabatte!

Im Modehandel tobt ein Preiskrieg wie noch nie. Hosen, T-Shirts und Röcke werden immer schneller reduziert. Es ist ein ruinöser Wettlauf. Hersteller und Händler leiden zugleich.

Im ersten Halbjahr des seit Dezember laufenden Bilanzjahres schrumpften die Erlöse um 4,7 Prozent auf 118,1 Millionen Euro. Das Konzernergebnis war nach 1,7 Millionen im Vorjahr nur noch ausgeglichen. Allerdings waren Firmenangaben zufolge die Restrukturierungskosten darin noch nicht enthalten, so dass wohl letztendlich unter dem Strich ein Verlust anfallen dürfte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×