Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2016

09:43 Uhr

Barry Callebaut

Kakao-König leidet unter starkem Franken

Der Gewinn von Barry Callebaut bricht ein. Die Nummer eins im weltweiten Kakao- und Schokoladengeschäft macht der hohe Kakaopreis zu schaffen – und der starke Franken. Doch die mittelfristigen Ziele bleiben.

„Weiterhin einige Herausforderungen.“ Reuters

Barry Callebaut

„Weiterhin einige Herausforderungen.“

ZürichDer weltgrößte Kakao- und Schokoladen-Hersteller Barry Callebaut hat im ersten Geschäftshalbjahr 2015/16 weniger verdient. Der Konzerngewinn schrumpfte von September bis Ende Februar um knapp 19 Prozent auf 108 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit erfüllte der Konzern die Analystenerwartungen.

Neben dem starken Franken lasteten hohe Kakaopreise auf dem Ergebnis. Die Verkaufsmenge stieg um 4,5 Prozent. Barry Callebaut beliefert große Nahrungsmittelkonzerne und Schokoladen-Hersteller mit Schokolade und Kakaoprodukten. Sie stellen daraus dann ihre eigenen Produkte her.

„Wie angekündigt, wird das laufende Jahr bezüglich Profitabilität wegen des gegenwärtigen Kakaomarktes weiterhin einige Herausforderungen bereithalten“, sagte Konzernchef Antoine de Saint-Affrique. Die mittelfristigen Finanzziele bestätigte das Unternehmen.

Die beliebtesten Schokolademarken Deutschlands

Platz 10

Sarotti

Die Schokomarke mit dem Mohr hat ihre Wurzeln in Berlin, doch kommt heute aus dem Hause Stollwerck und wird in Köln produziert.

Umfrage: Ifak Institut, Ipsos, GfK Media and Communication Research.

Platz 9

Toblerone

Die dreieckige Schokolade aus der Schweiz ist auch hierzulande ein Verkaufshit. Die Schokomarke gehört dem Lebensmittelmulti Mondelēz, der auch Milka produziert.

Platz 8

Trumpf/Schogetten

In Aachen begann die Erfolgsgeschichte der vorportionierten Tafeln. Mittlerweile gehört die Schokoladenmarke zur Krüger-Gruppe und wird auch in den großen Discountern vertrieben.

Platz 7

Kinderschokolade

„Mit der Extra-Portion Milch“ wirbt der Hersteller Ferrero für seine süßen Tafeln. Dabei bleibt die Hauptzutat natürlich Zucker.

Platz 6

Alpia

Auch die rosa Schokomarke kommt aus dem Hause Stollwerck und soll vor allem preisbewusste Kunden ansprechen.

Platz 5

Merci

Das schokoladige Dankeschön in Form kleiner Schokoriegel aus dem Hause Storck ist in Deutschland weiterhin gefragt. Inzwischen wird es in 70 Ländern weltweit vertrieben.

Platz 4

Yogurette

„Jung, Schwung, Stimmung“. Die Schokoriegel mit Erdbeer-Joghurt-Geschmack haben mittlerweile viele saisonabhängige Ableger.

Platz 3

Lindt

Der internationale Schokokonzern aus der Schweiz genießt auch in Deutschland einen guten Ruf - von Schokohasen bis Pralines.

Platz 2

Ritter Sport

Zuletzt machte der Mittelständler aus Waldenbuch durch einen Streit mit der Stiftung Warentest von sich reden. Der Beliebtheit tut das keinen Abbruch.

Platz 1

Milka

Der lila Riese dominiert die deutsche Schokobranche. Mittlerweile wird die Marke auch auf etlichen anderen Produkten vermarktet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×