Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2012

21:38 Uhr

Bau-Debakel

Ramsauer übt scharfe Kritik an Berlins Flughafenchef

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer glaubt nicht mehr an den Geschäftsführer des Berliner Großflughafens. Ginge es nach ihm wäre er „längst weg“, so Ramsauer. Der verschobene Eröffnungstermin könne erneut scheitern.

Bundesverkehrsminister Ramsauer verliert beim Flughafenprojekt Berlin Brandenburg die Geduld. dpa

Bundesverkehrsminister Ramsauer verliert beim Flughafenprojekt Berlin Brandenburg die Geduld.

BerlinBundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat kein Vertrauen mehr in den Chef des Berliner Großflughafens, Rainer Schwarz. "Wenn es nach dem Bundesverkehrsminister allein ginge, wäre der Geschäftsführer der Gesellschaft längst weg", sagte Ramsauer am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Zugleich äußerte der Minister Zweifel am neuen Eröffnungstermin für den Flughafen. Es gebe "ernstzunehmende Hinweise darauf, dass der neue Termin nicht gehalten werden kann", sagte Ramsauer. Der Flughafen soll eigentlich am 27. Oktober 2013 in Betrieb genommen werden.

Hauptstadtflughafen: Siemens klagt über fehlende Unterlagen

Hauptstadtflughafen

Siemens klagt über fehlende Unterlagen

Der Siemens-Konzern beschwert sich über die Abläufe beim Bau des Berliner Flughafens.

Am vergangenen Donnerstag hatte auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gesagt, dass "keiner eine Garantie" für den neuen Termin abgeben könne. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft begründete dies mit den noch zu lösenden technischen Schwierigkeiten.

Die Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens musste mehrfach wegen Mängeln in der Bauplanung und technischer Probleme verschoben werden. Unter anderem gab es Probleme mit der Brandschutzanlage. Der Bund ist mit den Ländern Berlin und Brandenburg Anteilseigner der Flughafengesellschaft.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.12.2012, 21:52 Uhr

Aber Herr Ramsauer, diese Projekte dienen doch lediglich die Kassen der wenigen zu füllen. Jede solide Hausbaufirma kalkuliert besser, da könnte man doch meinen, je höher in den Etagen desto dümmer!die Manager. Auch geht es wieder darum Gelder vom Steuerzahler zu stehlen und übrigens solle man nicht mit Steinen werfen, wenn mann im Glashaus sitzt. Oder was denken Sie, wenn Sie morgens in den Spiegel schauen ?

woschwarz

16.12.2012, 22:59 Uhr

lherr ramsauer, wenn ich die nachrichten richtig gehört habe, wurde der Planungschef des berliner Flughafens nur deshalb von ihnen nicht früher geschasst, weil der bund zu wenig Einfluss habe. in berlin werden wahrscheinlich noch einige hundert Millionen euro verbrannt, alles ärgerlich. dass sie aber mit Hilfe der bahn in stuttgart mindestens 10 Milliarden an Steuergeld verbrennen wollen, scheint ihnen nichts auszumachen. und da ist der bund 100% im Besitz der Aktien, nur , anstatt Herrn Grube zu entlassen, haben sie hier Herrn grubes vertrag vorzeitig verlängert ?!? doch keine sorge : soviel Rechtsbeugung schaffen nicht einmal sie und ihre Truppen. seit Wochen steht der Vorwurf von prof.engelhardt unwidersprochen im "stern" und somit im Raum," wonach stuttgart 21 das größte betrugsprojekt der deutschen Nachkriegsgeschichte sei ", und keiner der verantwortlichen hat bis jetzt widersprochen. das verhalten der Politiker-marionetten, egal welcher Couleur - ist dummdreist und korrupt bis zum abwinken und garantiert niemals zum Wohle des Volkes.

Lemminge.u.Schildbuerger

17.12.2012, 00:18 Uhr

Deutschlands Straßen: Verkommen
Berlins Flughafen: Verkommen
Deutschland Politik: Verkommen
u.s.w. …
Ich könnte bei der Auflistung jetzt einen Wolf schreiben, aber so reichts auch …
Also ist doch alles bestens.
Was haben die meisten Deutschen Trottel fürn Spruch drauf, wenns um die Probleme im Land geht …

Uns geht’s doch noch gut …

[...]! Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×