Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2012

12:58 Uhr

Baumarktkette

Finanzinvestor prüft Einstieg bei Praktiker

Um sich vor der Pleite zu retten, muss die Baumarktkette Praktiker wohl Hochzinskredite eines US-Finanzinvestors aufnehmen. Einziger Ausweg wäre der Einstieg eines anderen Geldgebers. Vielleicht wurde der jetzt gefunden.

Die Preisfrage: Wird sich Finanzinvestor Clemens Vedder bei der angeschlagenen Baumarktkette engagieren? dpa

Die Preisfrage: Wird sich Finanzinvestor Clemens Vedder bei der angeschlagenen Baumarktkette engagieren?

Hamburg/DüsseldorfDer Finanzinvestor Clemens Vedder prüft einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ zufolge einen Einstieg bei der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker. „Wir prüfen, ob und wie wir uns engagieren“, sagte Vedder dem Blatt. Dem Bericht zufolge war ein Vertrauter des Investors bereits bei der Praktiker-Hauptversammlung am vergangenen Mittwoch in Hamburg vor Ort und stellte knapp 50 Fragen an Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft.

Im Verlauf des turbulenten Aktionärstreffens hatte die österreichische Fondsmanagerin Isabella de Krassny, die 15 Prozent der Praktiker-Stimmrechte vertritt, zwar einem Finanzierungskonzept des Vorstands zugestimmt. Sie suche aber offenbar weiter nach Wegen, einen umstrittenen Hochzinskredit des US-Finanzinvestors Anchorage durch ein eigenes Darlehen zu ersetzen, schreibt das Blatt. Dabei könne nun Vedder mit seiner Fondsgesellschaft Goldsmith Capital Partners ins Spiel kommen.

Sanierungsplan: Praktiker-Anleger erlauben Kapitalerhöhung

Sanierungsplan

Praktiker-Anleger erlauben Kapitalspritze

Die Aktionäre stimmten einer Kapitalerhöhung zu, setzten aber Bedingungen durch.

Der streitbare Großinvestor hatte in der Vergangenheit mehrfach für Schlagzeilen gesorgt. Praktiker war für eine Stellungnahme auf dpa-Anfrage nicht zu erreichen.

Die Praktiker-Aktionäre hatten in der Nacht zum Donnerstag auf der Hauptversammlung nach kontroverser Debatte grünes Licht für eine Kapitalerhöhung von 60 Millionen Euro gegeben. Diese ist Voraussetzung für ein Darlehen von 85 Millionen Euro von dem US-Investor Anchorage. Zuvor hatten die Vorstände vor der Pleite gewarnt, sollten die Aktionäre ihre Zustimmung verweigern. Das Darlehen des US-Investors Anchorage muss nun noch ausverhandelt werden. Praktiker schrieb 2011 im Konzern rund eine halbe Milliarde Euro Verlust.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×