Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2012

17:57 Uhr

Baumarktkette

Hornbach senkt erneut die Prognose

Bei Hornbach laufen die Geschäfte nicht so rund wie erhofft. Die Baumarktkette muss ihre Umsatz- und Gewinnprognose erneut herunterschrauben. Der Gewinn werde unter dem Vorjahreswert liegen, kündigte das Unternehmen an.

Der Schriftzug "Hornbach" auf dem Griff eines Einkaufswagens. dapd

Der Schriftzug "Hornbach" auf dem Griff eines Einkaufswagens.

Bornheim/Frankfurt/LandauSchwächeres Geschäft mit Heimwerkern: Die Baumarktkette Hornbach hat ihre Prognose für Ertrag und Erlös zum zweiten Mal in diesem Herbst gesenkt. Weil die Heim- und Handwerker stärker aufs Geld schauen als erwartet, rechnen die im Kleinwerteindex SDax notierte Hornbach Holding und ihre größte Tochter Hornbach Baumarkt AG nun mit stagnierenden Umsätzen und rückläufigen Betriebsgewinnen.

Im noch bis Ende Februar laufenden Geschäftsjahr 2012/13 werde der Umsatz auf dem Vorjahresniveau von 3,0 Milliarden Euro erwartet, teilte das Unternehmen am Dienstag im pfälzischen Bornheim mit. Zuvor war ein Plus im unteren einstelligen Prozentbereich als Ziel ausgegeben worden. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde unter dem Vorjahreswert von 128 Millionen Euro liegen, hieß es weiter.

Probleme bereitet laut Sprecher Axel Müller das europäische Ausland, in dem Hornbach Baumärkte in acht Ländern betreibt. In Deutschland sei die Entwicklung noch „ganz vernünftig“. Das Ergebnis im Gesamtjahr hängt laut Müller auch stark vom Wetter im Winter ab: Frost mache alle Arbeiten im Freien unmöglich, deshalb wären milde Temperaturen gut für die Baumärkte.

Bereits Ende September hatte Hornbach seinen Ausblick eingedampft. Nachdem der Vorstand anfangs noch ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erhofft hatte, war vor zwei Monaten immerhin noch ein Plus im unteren einstelligen Prozentbereich angepeilt worden.

Grund für die neue Einschätzung seien die „ungünstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen in Europa“ und die Konsumeintrübung. Weitere Details sollten mit der Vorlage der Quartalszahlen am 21. Dezember veröffentlicht werden. Die im SDAX notierte Hornbach-Aktie gab nach der Bekanntgabe der Zahlen nach und notierte gegen 16 Uhr mit einem Minus von 1,6 Prozent bei 24,90 Euro.

Die Hornbach-Baumarkt-AG betreibt nach eigenen Angaben rund 130 Baumärkte in neun Ländern. Am 21. Dezember veröffentlicht das Unternehmen die Neunmonatszahlen des Geschäftsjahrs 2012/2013 (März bis Februar).




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×