Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2013

17:35 Uhr

Bedenken des Bauordnungsamtes

BER-Teileröffnung könnte sich verschieben

Es wäre ein Rückschlag für BER-Chef Mehdorn: Das Bauordnungsamt könnte wohl die Teileröffnung des Nordflügels hinauszögern. Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafens würden dann weiter steigern.

Die Check-in Schalter im BER-Nordflügel dürften auch weiterhin ungenutzt bleiben. dpa

Die Check-in Schalter im BER-Nordflügel dürften auch weiterhin ungenutzt bleiben.

BerlinAls Hartmut Mehdorn Anfang Juni das Frachtzentrum des neuen Berliner Hauptstadtflughafens in Betrieb nahm, gab sich der Flughafenchef optimistisch. 2013 habe er „noch einige Pfeile im Köcher“. Das Ziel des BER-Chefs: Eine vorzeitige Teileröffnung des Hauptstadtflughafens bereits im Frühjahr 2014. Doch dieser Plan geraten in Gefahr.

Nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ könnte sich die Teileröffnung zum Herbst 2014 verzögern. Grund sind demnach Meinungsverschiedenheiten zwischen Flughafenchef Hartmut Mehdorn und dem Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald südöstlich von Berlin. Mehdorn hatte angekündigt, nach den wiederholten Verschiebungen der Airport-Eröffnung möglichst im März oder April 2014 starten zu wollen.

Sein Sprecher Ralf Kunkel sagte am Dienstag zu dem Bericht: „Das sind reine Spekulationen.“ Einen Bericht von „Bild.de“, wonach das Amt den Antrag abgelehnt habe, nannte er eine Falschmeldung. „Wir sind in einem konstruktiven Dialog mit der Behörde.“ Ähnlich äußerte sich die Sprecherin des Landratsamts, Heidrun Schaaf. Mehdorn hatte in der vergangenen Woche beantragt, in dem als Wartehalle konzipierten Nordflügel Gepäckbänder und Abfertigungsschalter einbauen zu dürfen. Damit soll in dem Teil des Flughafens ein Testbetrieb mit höchstens zehn Starts und Landungen am Tag möglich werden.

Die größten Flughäfen der Welt

Platz 10

Dubai

Dubai International fertigte 2012 57,7 Millionen Passagiere ab, ein Plus von 13,2 Prozent. Die Staatsfluglinie Emirates will Dubai zum Weltdrehkreuz machen – und wirbt überall auf der Welt Passagiere von der Konkurrenz ab. Derzeit noch im Bau befindet sich der neue Flughafen Dubai. Der Dubai Al Maktoum International Airport soll der größte der Welt werden und wird bereits von Frachtflugmaschinen angeflogen.

Platz 9

Jakarta

Die indonesische Hauptstadt schafft ebenfalls den Sprung in die Top Ten. Der Flughafen Jakarta rückt in der aktuellen Rangliste um drei Plätze vor. Im Jahr 2012 verzeichnete Jakarta (CGK) einen Zuwachs an Passagieren von 12,1 Prozent. Insgesamt starteten und landeten 57,8 Millionen Fluggäste auf dem Flughafen der Millionenstadt.

Platz 8

Dallas/Fort Worth

Mit 58,6 Millionen Passagieren (plus 1,4 Prozent) noch größer ist wiederum ein US-Flughafen: Rang acht nimmt Dallas/Fort Worth ein, der internationale Flughafen zwischen den beiden texanischen Großstädten. DFW, der mit knapp 7.300 Hektar flächenmäßig zweitgrößte US-Airport nach Denver, ist mit seinen sieben Start- und Landebahnen das Hauptdrehkreuz der US-Fluglinie American Airlines.

Platz 7

Paris

Zurück nach Europa: Rang zwei auf dem Kontinent und Rang sieben weltweit nimmt Paris-Charles-de-Gaulle ein. Der nahe der Ortschaft Roissy-en-France gelegene Airport beförderte im Jahr 2012 61,6 Millionen Passagiere (plus 1,1 Prozent). Der Flughafen CDG ging erst 1974 in Betrieb, nachdem der andere Pariser Flughafen Orly zu klein geworden war.

Platz 6

Los Angeles

Die zweitgrößte Metropole der USA braucht auch einen angemessen großen Flughafen: Der Los Angeles International Airport (LAX) ist mit 63,7 Millionen Passagieren (plus 3,0 Prozent) der sechstgrößte Flughafen der Welt. Der Flughafen hat es sogar in die Pop-Welt geschafft: Der Song „L.A. International Airport“ machte die Countrysängerin Susan Raye in den 70er Jahren bekannt. Das Bild zeigt den neuen Tom Bradley International Terminal, der für 1,6 Milliarden Dollar gebaut wird.

Platz 5

Chicago

Hier steigt auch US-Präsident Barack Obama gerne mal ins Flugzeug. Chicago O'Hare (ORD) belegt in der Rangliste Rang fünf. Der Airport westlich der Metropole am Lake Michigan, wichtigster Hub für United und zweitwichtigster für American Airlines, fertigte im Jahr 2012 66,6 Millionen Passagiere ab (minus 0,1 Prozent). Benannt ist ORD nach dem Weltkrieg-II-Piloten Edward O'Hare.

Platz 4

Tokio

Blick aus dem Fenster im Anflug auf Tokio-Haneda (HND): Der Airport in Japans Hauptstadt wickelt eigentlich hauptsächlich Inlands- und Asienflüge ab, der interkontinentale Verkehr läuft über den Nachbarflughafen Narita. Dennoch bringt es Haneda mit 66,8 Millionen Passagieren auf den vierten Platz im internationalen Ranking. Das waren beachtliche 6,7 Prozent mehr als 2011. Im Vorjahr waren die Passagierzahlen durch das Reaktorunglück von Fukushima allerdings auch merklich zurückgegangen.

Platz 3

London

London kann seinen Treppchenplatz verteidigen: Mit 70 Millionen Passagieren (plus 0,9 Prozent) ist London-Heathrow (LHR) der größte Flughafen Europas. Der Airport im Westen Londons ist nur einer von mehreren in der Metropole: Weitere Passagiere verteilen sich auf Gatwick, Stansted, Luton und den City Airport. Für Aufsehen sorgte Heathrow im März 2008, als die ganze Welt über das Gepäck-Chaos im neuen Prestige-Terminal 5 lachte.

Platz 2

Peking

Der weltweit zweitgrößte Flughafen 2012 und angesichts der Wachstumsraten auf dem Weg zur Nummer eins ist Beijing Capital International Airport (PEK) in Chinas Hauptstadt: 81,9 Millionen Passagiere schleuste PEK durch - ein Plus von 4,1 Prozent. Dennoch hat der Airport noch einen großen Rückstand auf Rang eins.

Platz 1

Atlanta

Der Flughafen Hartsfield-Jackson Atlanta International (ATL) stellt größenmäßig alle anderen in den Schatten: 95,5 Millionen Passagiere stiegen im Jahr 2012 hier ein und aus (plus 3,3 Prozent). Die Größe erklärt sich vor allem dadurch, dass Atlanta als Hauptdrehkreuz einen klassischen Zwischenstopp für Inlandsflüge darstellt. Daneben bietet Atlanta aber auch die meisten Nonstop-Flüge weltweit an. Benannt wurde der Flughafen nach dem ehemaligen Bürgermeister William B. Hartsfield.

Schaaf sagte, das Bauordnungsamt habe den Flughafen aufgefordert, Unterlagen nachzureichen. Die Nachforderungen hielten sich im üblichen Rahmen, die Gespräche dazu liefen. „Wir spekulieren nicht über Zeitabläufe“, fügte sie hinzu. Sie bestätigte aber Informationen der „Zeit“, wonach das Amt verlangt, dass Mehdorn den Nordflügel zunächst fertigstellt wie ursprünglich geplant. Erst dann solle der Umbau genehmigt werden. Laut „B.Z.“ (Dienstag) gibt es in dem Gebäudeteil 8500 Baumängel.

Zuvor hatten sich bereits die deutschen Fluggesellschaften gegen eine Inbetriebnahme in Etappen ausgesprochen. Eine vorweggenommene Eröffnung des Nordpiers bringe weder den Unternehmen noch den Passagieren Vorteile, teilte der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) mit. „Der Parallelbetrieb von Tegel, Schönefeld und einem Teil des BER spart keine Kosten, sondern würde nur zusätzliches Geld kosten“, kritisierte BDF-Präsident Ralf Teckentrup. Eine beschleunigte Eröffnung ist für die Flughafenbetreiber allerdings dringend nötig: Jeder weitere Monat Verzögerung soll bis zu 40 Millionen Euro kosten. Die Airport-Eröffnung im Südosten der Hauptstadt musste bereits viermal verschoben werden.
Der Berliner Grünen-Abgeordnete Andreas Otto warnte am Dienstag vor weiteren Umplanungen, die unnötig Zeit und Geld verschlängen. „Gerade bei Planung und Koordinierung von Bauvorhaben liegt die größte Schwäche von Wowereit, Mehdorn & Co.“ Am Dienstag machte sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ein Bild von der Baustelle. Er führt bis zur Wahl eines neuen Vorsitzenden den Aufsichtsrat.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

oha

03.09.2013, 18:07 Uhr

Am Besten Herr Mehdorn sourct das Bauhauptamt aus und legt ein neues Sparprogramm auf: Titel "TurbinenStart 2019".

Nach irgendwannmal vlt 10 Milliarden Euro dürfte es dann iwie ein ausreichend prestigeträchtiges Projekt für alle Beteiligten geworden sein:

...und dann wird es eine Eröffnungsfeier für das feine Schnäppchen geben...

svebes

03.09.2013, 18:57 Uhr

. . neben der Elbphilharmonie die grösste internationale Pleite für Deutschland. Darüber lacht die Welt. Dieser Mehdorn ( Dorn passt schon, krallt sich überall fest wo man langfristig Geld abzocken kann ) treibt die Peinlichkeit und Geldverschwendung auch noch auf die Spitze. Was macht eigentlich Wowi konstruktives, ausser Geld für sein sinnloses Herumlungern zu kassieren?

Account gelöscht!

03.09.2013, 20:13 Uhr

Mein Gott - was haben die sich denn bloss so. Sollen den Flughafen endlich mal fertig bauen und dann Eröffnen. Für 10 Starts und Landungen am Tag einen Teil auch noch zeitweise umbauen kostet ja noch mehr Steuergeld^^
Und dafür muss man dann auch noch die ganzen Leute bezahlen, Beleuchtung, Bänder am laufen halten und so weiter und so fort. Geldverschwendung hoch 10 ist das.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×