Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2017

14:40 Uhr

Beiersdorf-Hauptversammlung

Der volle Geldspeicher weckt Begehrlichkeiten

VonChristoph Kapalschinski

Beiersdorf hat viel Geld auf der hohen Kante, Übernahmen sind jedoch nicht in Sicht. Unter den Aktionären des Konzerns herrscht darüber Unmut: Sie fordern von der Eigentümerfamilie Herz ein Ende des Knauserns.

Der Konsumgüterhersteller will sich nicht von seinen Geldreserven trennen. Reuters

Nivea-Dose in den Händen des Beiersdorf-Chefs

Der Konsumgüterhersteller will sich nicht von seinen Geldreserven trennen.

HamburgLässt sich Michael Herz erweichen? Immerhin ließ sich der Großaktionär bei der Beiersdorf-Hauptversammlung zu einem kleinen Applaus und zustimmendem Gelächter hinreißen, nachdem ein Kleinaktionär die „Knauserigkeits-Dividende“ kritisiert hatte. „Herr Aufsichtsrat, Sie kommen doch nicht aus Schottland oder Schwaben“, wetterte der Aktionär Bernd Günther.

Seit Jahren belässt Beiersdorf, dominiert vom Hauptaktionär Herz und seiner Familie, die Dividende stabil bei 70 Cent – trotz stetig steigender Gewinne. Der Großteil der Gewinne bleibt im Unternehmen: 3,7 Milliarden Euro Liquidität meldete Vorstandschef Stefan Heidenreich für 2016. Der volle Geldspeicher weckt Begehrlichkeiten.

Beiersdorf im Bilanzcheck: Verflixt und zugeklebt

Beiersdorf im Bilanzcheck

Verflixt und zugeklebt

Während andere Konzerne ihre Bilanzen schönrechnen, hat Nivea-Hersteller Beiersdorf keine Bilanzkosmetik nötig. Der Dax-Konzern beeindruckt mit stabilen Erträgen. Nur eine Sparte muss kämpfen.

„Wir als SdK sind nicht zufrieden und sind auch nicht zu feige, den Vorschlag der Verwaltung abzulehnen“, sagte Hansgeorg Martius von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. „Wir können nur ein Umdenken erreichen, wenn wir dagegen stimmen“, sagte er mit Blick auf die konkurrierende Aktionärsvereinigung DSW.

Deren Vertreter Steffen Kraus sagte: „Ein Euro Dividende wäre angemessen.“ Er kündigte jedoch an, sich zu enthalten. Schließlich sei ein Zukauf für Beiersdorf denkbar. „Wir sind uns aber einig: Es macht keinen Sinn, eine Akquisition zu tätigen, nur um eine Akquisition zu tätigen.“ Er schlug vor, das Unternehmen solle sich einen Zeitpunkt vornehmen. Wenn bis dahin keine Übernahme gelinge, solle Beiersdorf das Geld an die Dividende ausschütten.

Aufsichtsratschef Reinhard Pöllath sagte, dieses Vorgehen sei unwahrscheinlich. Beiersdorf müsse Geldreserven womöglich über Jahre für Zukäufe bereithalten. Es sei nicht absehbar sei, wann eine gute Gelegenheit zum Zukauf aufkomme, noch wie groß sei sein werde. „Drei oder vier Milliarden Euro sind sehr, sehr viel Geld. Davor haben wir Respekt. Aber das Geld muss in das Geschäft zurückinvestiert werden – auch durch Zuerwerbe“, sagte Pöllath, der ein Vertrauter von Herz ist.

„Was auch immer passiert: Wir zahlen unsere 70 Cent“, sagte er den Aktionären. Er versicherte jedoch später: „Wir diskutieren die Dividende im Aufsichtsrat sehr intensiv. Es ist nicht so, dass wir das einfach durchwinken.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×