Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2016

02:31 Uhr

Belgische Post

Milliarden-Angebot für niederländische Post

2,5 Milliarden Euro bieten die Belgier für den niederländischen Dienstleister - und verbessern damit ihr Angebot. Durch einen Zusammenschluss würde eines der führenden Post- und Logistikunternehmen Europas entstehen.

PostNL-Sondermarke für König Willem-Alexander: Das niederländische Unternehmen soll vor einem Deal mit der belgischen Post stehen. dpa

Niederlande

PostNL-Sondermarke für König Willem-Alexander: Das niederländische Unternehmen soll vor einem Deal mit der belgischen Post stehen.

BrüsselDie belgische Bpost macht mit einer verbesserten Offerte einen frischen Anlauf zur Übernahme der niederländischen PostNL. Das neue Angebot bewerte PostNL mit rund 2,5 Milliarden Euro, teilte Bpost mit. Es enthalte eine Bar- und eine Aktienkomponente. Frühere Gespräche zwischen beiden Unternehmen waren im Mai gescheitert. Medienberichten zufolge waren die Pensionsverpflichtungen der Niederländer ein Knackpunkt. Diese sollen nun mitübernommen werden, wie Bpost bekanntgab. Das Unternehmen ist an der Börse selbst 4,8 Milliarden Euro wert.

Mit dem Zusammenschluss wollen die Belgier einen neuen Postkonzern schaffen, der den Rückgang im Briefgeschäft besser bewältigen kann. Zugleich legen die Paketsendungen zu, weil vermehrt über das Internet eingekauft wird. Mittelfristig könnten im gemeinsamen Paketgeschäft etwa 3200 neue Arbeitsplätze entstehen, stellte Bpost in Aussicht. An dem fusionierten Unternehmen würden den Angaben zufolge die PostNL-Aktionäre etwa 21 Prozent halten. Der Anteil der belgischen Regierung würde auf 40 von bislang 51 Prozent zurückgehen.

PostNL beschäftigte nach eigenen Angaben zuletzt rund 49 000 Mitarbeiter und kam 2015 auf einen Umsatz von knapp 3,5 Milliarden Euro. Bpost machte im vergangenen Jahr mit knapp 25 000 Mitarbeitern rund 2,4 Milliarden Euro Umsatz. Zum Vergleich: Die Deutsche Post kam 2015 auf einen Umsatz von 59,2 Milliarden Euro. Sie beschäftigt weltweit fast eine halbe Million Menschen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×