Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

16:14 Uhr

Berentzen-Gruppe

Alkoholfreue Getränke steigern den Gewinn

Der Getränkehersteller Berentzen hat Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Zwar bleiben Spirituosen das Kerngeschäft – doch für das Wachstum sorgen vor allem Säfte und alkoholfreie Erfrischungsgetränke.

Auf mehr als Apfelkorn setzt der Getränkehersteller seit einiger Zeit. Dem Gewinn hilft's. dpa

Berentzen

Auf mehr als Apfelkorn setzt der Getränkehersteller seit einiger Zeit. Dem Gewinn hilft's.

HaselünneDer für seine Spirituosen bekannte emsländische Getränkehersteller Berentzen hat im vergangenen Jahr seinen Gewinn auf 4,4 Millionen Euro verdoppelt - durch den Trend zu alkoholfreien Erfrischungsgetränken und frischen Obstsäften. Besonders das Geschäft mit Frischsaftsystemen für Gastronomie und Supermärkte unter der Marke „Citrocasa“ wuchs kräftig, teilte die Berentzen-Gruppe am Donnerstag in Haselünne mit. Ihr Absatz stieg um fast die Hälfte. Der Umsatz des Unternehmens kletterte um 7,3 Prozent auf 170 Millionen Euro.

Das Geschäft mit Erfrischungsgetränken und Mineralwässern legte um acht Prozent zu, ebenso das Konzessionsgeschäft mit dem – für seine alkoholfreien Getränke bekannten – Unternehmen Sinalco (plus 15,4 Prozent). Die neue Marke „Mio Mio“, unter der etwa Mate-Eistee verkauft wird, gibt es inzwischen deutschlandweit zu kaufen. Mehr als 12 Millionen Flaschen wurden nach Unternehmensangaben abgesetzt, ein Plus von 61 Prozent. Auch in Zukunft will Berentzen in den Bereichen Frischsaft und alkoholfreie Erfrischungsgetränke weiter wachsen.

Christian und Friedrich Berentzen: Schorle statt Korn

Christian und Friedrich Berentzen

Premium Schorle statt Korn

Christian und Friedrich Berentzen haben in der Schnapsbrennerei ihres Vaters gelernt. Jetzt wollen die Erben des legendären Apfelkornfabrikanten einen Mineralbrunnen retten – und eine lukrative Nische finden.

Das Kerngeschäft des Getränkekonzerns ist dennoch weiterhin der Spirituosenmarkt, der von 170 Millionen Euro Umsatz des Unternehmens 100 Millionen Euro ausmacht. Dort stieg der Absatz jedoch nur noch um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr damian oeser

23.03.2017, 16:31 Uhr

Jeder freut sich über "alkoholfreue" Geträke :)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×