Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2013

00:40 Uhr

Berliner Flughafen

Ex-Fraport-Chef soll BER übernehmen

Rettung für den Berliner Flughafen in Sicht: Einem Medienbericht zufolge soll der frühere Chef des Frankfurter Flughafens, Wilhelm Bender, neuer Chef des Berliner Großflughafens BER werden.

Der frühere Chef des Flughafenbetreibers Fraport,Wilhelm Bender. dpa

Der frühere Chef des Flughafenbetreibers Fraport,Wilhelm Bender.

BerlinNeuer Chef des Berliner Großflughafens BER soll einem Zeitungsbericht zufolge der frühere Chef des Frankfurter Flughafens, Wilhelm Bender, werden. Der Aufsichtsrat habe dem 68-Jährigen ein entsprechendes Angebot unterbreitet, berichtete die "Bild"-Zeitung am Donnerstag in ihrer Onlineausgabe. Demnach will Bender bis zum Wochenende darüber entscheiden.

„Sehr heftige Probleme“: Neuer Termin für Hauptstadtflughafen erst im Sommer

„Sehr heftige Probleme“

Neuer Termin für Flughafen erst im Sommer

Technikchef Horst Amann will nicht sagen, ob der Hauptstadtflughafen 2014 starten kann.

Wegen zahlreicher Pannen hatte der BER-Aufsichtsrat Mitte Januar den bisherigen Chef der Gesellschaft, Rainer Schwarz, entlassen. Zudem löste der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) an der Spitze des Aufsichtsrats ab. Wann der Flughafen eröffnet werden kann, ist unklar.

Die Schlüsselfiguren des Flughafenprojekts

Rainer Schwarz

Der 56-jährige Sprecher der Flughafen-Geschäftsführung, ist seit Monaten unter Beschuss. Er soll den Aufsichtsrat zu spät und unvollständig über die Riesenprobleme mit der Gebäudetechnik informiert haben. Seine Ablösung wird in Kürze erwartet.

Horst Amann

Der 59-jährige Technikchef und erfahrene Planungsmanager wurde im August als Retter des Projekts aus Frankfurt nach Berlin geholt. Er versprach die Flughafeneröffnung im Oktober 2013, konnte das aber nicht halten.

Klaus Wowereit

Der 59-jährige regierende Bürgermeister von Berlin (SPD) will nach massiven Attacken als Chef des Flughafen-Aufsichtsrats zurücktreten. Wowereit will aber im Aufsichtsrat bleiben.

Matthias Platzeck

Der 59-jährige brandenburgische Ministerpräsident (SPD) ist bislang Stellvertreter Wowereits im Aufsichtsrat und soll diesem nun als Chef des Gremiums folgen. Angesichts der schwierigen Lage will Platzeck im Landtag eine Vertrauensfrage stellen.

Peter Ramsauer

Der 58-jährige Bundesverkehrsminister (CSU) hat in der Krise die Rolle des drängenden Aufklärers eingenommen. Im Ministerium richtete er eine Sonderkommission ein. Seit Wochen verlangt Ramsauer die Ablösung von Schwarz.

Rainer Bomba

Der 48-jährige Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium ist Ramsauers Mann im Aufsichtsrat. Die Entscheidungen zu den Terminverschiebungen trug er ebenso mit wie die Erhöhung des Kostenrahmens um 1,2 Milliarden Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×