Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2014

11:21 Uhr

Berliner Pannenflughafen

BER-Eröffnung droht Verschiebung auf 2018

Der neue Hauptstadtflughafen BER soll nach den jüngsten Zeitplänen der Betreibergesellschaft laut einem Medienbericht Mitte 2017 eröffnen. Doch auch dieser Termin ist demnach schon jetzt nicht mehr zu halten.

Baustelle Hauptstadtflughafen BER – eine schier unendliche Geschichte. dpa

Baustelle Hauptstadtflughafen BER – eine schier unendliche Geschichte.

BerlinDer Berliner Großflughafen wird nach einem Bericht von „Bild am Sonntag“ frühestens Mitte 2017 eröffnet, möglicherweise aber auch erst 2018. Das berichtete das Blatt unter Berufung auf interne Planungsunterlagen.

So stiegen die Kosten des neuen Hauptstadtflughafens

Mehrkosten und kein Ende in Sicht

Schon in der 15-jährigen Planungsphase stiegen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Nach Baubeginn war es nicht anders. Ein Überblick über die Entwicklung:

September 2006

Erster Spatenstich für den Airport mit einer Jahreskapazität von 22 Millionen Passagieren. Der Betreiber gibt die Kosten mit 2 Milliarden Euro an, die Bruttogeschossfläche des Terminals mit 220.000 Quadratmetern.

Juli 2007

Die Kapazität steigt auf 25 Millionen Passagiere, die Investitionssumme erreicht 2,2 Milliarden Euro. Die Fläche wächst auf 300.000 Quadratmeter.

Juni 2009

Der Flughafen wird erneut größer – und teurer: 27 Millionen Passagiere, 2,5 Milliarden Euro Investitionskosten. Für die Kredite von 2,4 Milliarden Euro bürgen Berlin, Brandenburg und der Bund.

Mai 2012

Nach der Absage der für Juni geplanten Eröffnung sickert durch, dass der Bau in Wirklichkeit mindestens 3 Milliarden Euro kostet. Dazu tragen Umbauten nach geänderten Sicherheitsbestimmungen bei, aber auch Beschleunigungsversuche auf der Baustelle. Die Terminalfläche erreicht 340.000 Quadratmeter.

September 2012

Erste Finanzspritze: Bund und Länder wollen 1,2 Milliarden Euro nachlegen, so für Baukosten, Betriebskosten des leeren Terminals und den falsch veranschlagten Schallschutz. Neuer Finanzrahmen: 4,3 Milliarden Euro.

Juni 2014

Die zweite Finanzspritze steht bevor: Der Flughafen benötigt nach eigenen Angaben weitere 1,1 Milliarden Euro, um den Bau und den Schallschutz für die Anwohner fertigzustellen. Geben die Gesellschafter das Geld frei, dehnen sie den Finanzrahmen damit auf über 5,4 Milliarden Euro aus.

Im Geschäftsplan des Flughafens werde zwar noch mit einem Start zwischen dem ersten Quartal 2016 und dem ersten Halbjahr 2017 gerechnet, berichtete die „Bild am Sonntag“. In internen Planungsunterlagen werde aber davon ausgegangen, dass alle Baumaßnahmen am „28. Oktober 2016“ abgeschlossen sein werden. Die Eröffnung könnte damit frühestens nach einem sechsmonatigen Probebetrieb Mitte 2017 stattfinden.

Auch dieser Termin ist dem Zeitungsbericht zufolge fraglich. Wegen Umbauarbeiten etwa bei der Entrauchungsanlage sei ein neuer Bauantrag erforderlich. Die geplante Abgabe des Antrags beim Bauordnungsamt bis März werde sich aber wegen Planungsdefiziten um ein halbes Jahr verzögern, so dass eine Inbetriebnahme 2018 wahrscheinlich sei.

Der Flughafen sollte eigentlich im Juni 2012 eröffnet werden. Wegen technischer Probleme wurde dieser Termin aber wie danach auch noch weitere gekippt. Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hatte zuletzt einen Start erst im Jahr 2016 nicht mehr ausgeschlossen. Im Dezember will er einen Zeitraum nennen, in dem der Flughafen den Betrieb aufnehmen soll.

BER-Technikchef Jörg Marks sagte der „Bild am Sonntag“ zufolge in einer vertraulichen Runde, ein verlässlicher Eröffnungstermin könne frühestens im zweiten Halbjahr 2015 genannt werden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

24.11.2014, 19:08 Uhr

Verschiebung, wo doch nur überbezahlte, mit Boni versehen, Experten am Werk sind? Wo bleibt die Strafrechtliche Verfolgung mit Ersatzpflicht? Haben wir nur noch Personen wie Hr. Schwarz, der vorsätzlich den Bau verhinderte?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×