Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2014

17:33 Uhr

Betriebsversammlung

Lufthansa-Tochter AUA streicht Flüge

Wegen eines Tarifstreits fallen am Mittwoch 15 Flüge der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines aus, zudem ist am Wiener Flughafen mit Verspätungen zu rechnen. Grund ist eine Betriebsversammlung.

Am Mittwoch werden 15 Flüge der Austrian Airlines gestrichen. dapd

Am Mittwoch werden 15 Flüge der Austrian Airlines gestrichen.

WienDie streikgeplagte Lufthansa muss nun auch bei ihrer österreichischen Tochter Austrian Airlines (AUA) wegen eines Tarifstreits Flüge streichen. Aufgrund einer Informationsveranstaltung der Belegschaft würden am Mittwoch 15 Flüge ausfallen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem werden voraussichtlich einige Flüge mit Verspätung von Wien abheben.

Die vor rund fünf Jahren von der Lufthansa übernommene österreichische Fluglinie hatte in der vergangene Woche im Rechtsstreit um die Gehälter für Piloten und Flugbegleiter eine Schlappe erlitten. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte, dass der alte und für die Firma teure Austrian-Tarifvertrag solange gilt, bis es eine neue Vereinbarung gibt. Über die Auswirkungen dieses Urteils sollen die Mitarbeiter bei der Belegschaftsversammlung am Mittwoch informiert werden.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

Die Fluglinie geht davon aus, dass der Flugbetrieb ab Mittwochmittag wieder störungsfrei ablaufen werde. „Der Betriebsrat hat gesagt, dass er nur informieren will, dass es keine Protestveranstaltung ist. Insofern gehen wir davon aus, dass wir ab der Mittagwelle wieder normales Programm fliegen können“, sagte der AUA-Sprecher.

Wegen der Gerichtsentscheidung hat sich Fluglinie auf millionenschwere Nachzahlungen an die Belegschaft vorbereitet. Das Management setzt große Hoffnungen in die laufenden Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung. Ob es bereits eine Annäherung zwischen Management und Betriebsrat gebe, wollte der Sprecher nicht sagen. „Es ist eine gute Gesprächskultur da und zu den Inhalten wurde Stillschweigen vereinbart“, sagte er. Der Betriebsrat war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×