Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2012

02:01 Uhr

Bezahlsysteme

Paypal steigt in Offline-Handel ein

Paypal ist das größte Online-Bezahlsystem. Nachdem das Unternehmen bereits Partnerschaften mit den Online-Shops großer Handelsketten eingegangen ist, beginnt nun der erste Testlauf fürs Bezahlen an der Ladenkasse.

Paypal ist auf dem Weg in den herkömmlichen Einzelhandel. dapd

Paypal ist auf dem Weg in den herkömmlichen Einzelhandel.

New YorkDie Zukunft liegt im Bezahlen per Smartphone - dieser Idee folgt die Strategie des Online-Bezahldienstes Paypal. Das US-Unternehmen unternimmt derzeit einen ersten Schritt in diese Zukunft: In den Filialen der US-Heimwerkerkette Home Depot sollen Kunden bald an der Kasse nun per Paypal bezahlen können.

Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolgte sagte Paypal-Sprecher Anuj Nayar, eine entsprechende Vereinbarung markiere die erste Einzelhandels-Partnerschaft von Paypal, die das Bezahlen in nicht-virtuellen Läden ermöglicht. Bisher hatte sich das Unternehmen auf den Onlinehandel konzentriert. Mit seiner Expansion erhält es sich seine Rolle als Herausforderung für herkömmliche Bezahlsysteme wie etwa Kreditkarten.

Bloomberg zufolge entwickelt Paypal ein „mobile wallet“, ein mobiles Portemonnaie, das sowohl auf einem Smartphone als auch auf einer Paypal-Karte gespeichert werden kann und mit dem Verbraucher an der Kasse eines Ladens bezahlen können. Das System werde bereits von einer kleinen Gruppe an Kunden in fünf Home Depot-Filialen getestet, so Nayar.

Dort können Kunden an einer Paypal-Station zahlen, indem sie ihre Telefonnummer und einen PIN eingeben. Die Telefonnummer ist mit dem Paypal-Kundenkonto verbunden. Ebenso lässt sich im Testlauf eine Magnetstreifenkarte nutzen, die wie eine herkömmliche Konto- oder Kreditkarte funktioniert. Beide Systeme befinden sich in der Testphase.

Karte oder Smartphone?: Der Milliardenmarkt des bargeldlosen Zahlens

Karte oder Smartphone?

Der Milliardenmarkt des bargeldlosen Zahlens

Das Geschäft mit dem bargeldlosem Bezahlen ist milliardenschwer. Das haben auch Internetfirmen wie Google und Handybetreiber wie Verizon längst begriffen. Ihr Engagement schreckt klassische Kreditkartenanbieter auf.

Paypal ist der am größten wachsende Bereich beim Mutterkonzern Ebay. Ebay-Kunden nutzen den Bezahldienst regelmäßig, und eine Ausdehnung auf den Handel in der nicht-virtuellen Welt gäbe ihnen die Möglichkeit, ihre Paypal-Konten noch mehr zu nutzen, sagte Brian Blair, Analyst bei Wedge Partners in New York, der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Allein die Nutzer von Ebay weltweit hätten sicher gern weitere Orte, an denen sie ihr Paypal-Geld nutzen können“, sagte er. „Besonders interessant wäre es, zu sehen, ob auch Nicht-Ebay-Nutzer denken, dass Paypal für sie gut funktioniert.“

Für die Kunden von Home Depot gäbe es zunächst wenig Anreiz, mit Paypal zu bezahlen, weil es dort bereits bequem genug sei, bar oder mit Kreditkarte zu zahlen, sagte Gil Luria, Analyst bei Wedbush Securities, dem „Wall Street Journal“. Beide Seiten würden von der Partnerschaft profitieren, wenn das Unternehmen seinen Plan umsetze, mit seiner neuen Technologie dem Handel eine Möglichkeit zu geben, gezielt Angebote auf Kunden-Smartphones zu senden. „Sagen wir, Sie scannen einen Grill“, sagte er. Dann könne man per Smartphone passendes Zubehör anbieten, dass auch gleich per Paypal bezahlt werden könne.

Google hatte zum Entsetzen von Paypal einen ähnlichen Bezahldienst in den USA eingeführt. Die deutschen Sparkassen haben eine Zusammenarbeit bisher abgelehnt.

Google macht Handy zur Geldbörse

Video: Google macht Handy zur Geldbörse

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit rund 100 Millionen Kunden ist Paypal derzeit das führende Online-Bezahlsystem. Bereits im Dezember hatte der inzwischen zu Yahoo gewechselte Paypal-Chef Scott Thompson in einem Interview gesagt, Paypal wolle sich 2012 darauf konzentrieren, Einzug in die konventionellen Geschäfte zu finden. Das Unternehmen habe dazu in den letzten zweieinhalb Jahren mit großen Handelskonzernen zusammengearbeitet.

Von

png

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nonprofit

07.01.2012, 10:45 Uhr

Ich sehe schon die Fummeler an der ALDI-Ladenkasse vor mir...
Das O²-Handy hat mal wieder keinen Empfang (mal eben rausgehen ist auch nicht möglich) und Bargeld in Form von Hardware ist sowieso nicht vorhanden. SCHRECKLICH

Marc_Renton

07.01.2012, 10:53 Uhr

Was soll daran schrecklich sein, ist halt eine weiter Modernisierung durch Mobile kommunikation. Sie dürfen ja weiter mit Bargeld bezahlen da hält sie ja keiner von ab. Mach ich auch am liebsten da ich keine Lust hab mein Einkaufsverhalten tracken zu lassen.

DerBernd

07.01.2012, 11:14 Uhr

Paypal unterwirft seine Akzeptanzpartrner einem eigenen Wertekodex. Da Zahlungsmittel wie Transportsystem, wie die Strom- und Wasserversorgung Basis jeder Infrastruktur sind, ist es absolut inakzeptabel wenn ein Anbieter eigene (nicht gesetzliche) Einschränkungen vornimmt.

Dass mit 'Paypal-Geld' keine Pferdewette oder ein Pokereinsatz bezahlt werden kann, ist für die meisten Menschen nicht schlimm aber es ist ein gravierender Eingriff in die Handlungsfreiheit jedes Einzelnen. Das ist nicht hinnehmbar.

Ächtet PP dafür.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×