Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

15:57 Uhr

Bier-Brauer mit weniger Ausstoß

Veltins und Warsteiner in Rückgängen vereint

Keine Fußball-WM und insgesamt zu schlechtes Wetter: Die Brauereien in Deutschland rechnen 2015 mit einem deutlich geringeren Bierausstoß. Zufrieden macht nur der Verkauf von Alkoholfreiem und Nischenbieren.

„Der Juni war noch einmal ganz schlimm.“ dpa

Große Brauer melden Absatzrückgänge

„Der Juni war noch einmal ganz schlimm.“

MeschedeDie Fußball-Weltmeisterschaft und das gute Wetter haben im vergangenen Jahr die Lust auf Bier gesteigert, jetzt müssen die Brauer beim Bierausstoß wieder einen deutlichen Rückgang verzeichnen. „2014 war ein Ausnahmejahr. Im ersten Halbjahr 2015 hat das Wetter vielen Brauern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt hoffen wir auf einen sonnigen Sommer“, sagt Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauerbundes in Berlin am Freitag.

„Nun ist die Branche wieder in der Realität angekommen“, sagt Michael Huber, Generalbevollmächtigter der Veltins-Brauerei in Meschede-Grevenstein. Auf rund 3,5 Prozent oder 1,4 Millionen Hektoliter Bier schätzt er den Ausstoßrückgang der Branche in den ersten sechs Monaten.

Laut dem Deutschen Brauerbund ging in diesem Jahr der Ausstoß bis Mai um mehr als zwei Prozent zurück. „Der Juni war wegen der guten WM-Zahlen im Vorjahr und der schlechten Witterung noch einmal ganz schlimm“, sagt Veltins-Marketing-Chef Volker Kuhl. „Im ersten Halbjahr sind 14 Millionen Kästen Bier nicht getrunken worden.“ Das sei der Jahresausstoß einer mittelständischen Brauerei.

Das sind die beliebtesten Biere Deutschlands

1. Oettinger

Der Absatz sank im Jahr 2014 um 2,8 Prozent auf 5,62 Millionen Hektoliter.

2. Krombacher

Die Marke verlor 2014 um 0,6 Prozent auf 5,47 Millionen Hektoliter.

3. Bitburger

Auch das Bier aus der Eifel verkaufte sich 2014 etwas schlechter. Das Absatz sank um 2 Prozent auf 3,94 Millionen Hektoliter.

4. Veltins

Die Marke legte um 2,6 Prozent auf 2,77 Millionen Hektoliter zu.

5. Beck's

2014 verzeichnete das Bremer Bier ein Plus von 1 Prozent auf 2,53 Millionen Hektoliter.

6. Warsteiner

Bei der Marke aus dem Sauerland brach 2014 der Absatz um 8,4 Prozent auf 2,53 Millionen Hektoliter ein.

7. Paulaner

Das Bier aus Bayern verkaufte sich 2014 besser. Der Absatz stieg um 4,5 Prozent auf 2,45 Millionen Hektoliter.

8. Hasseröder

Hier sank der Absatz um 6,9 Prozent auf 1,87 Millionen Hektoliter.

9. Radeberger

Von der Marke wurden 1,87 Millionen Hektoliter abgesetzt, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

10. Erdinger

Das Bier aus Bayern steigert den Absatz um 3,5 Prozent auf 1,82 Millionen Hektoliter

Quelle

INSIDE-Marken-Hitliste 2014.

An das gute Vorjahr konnte offenbar nur die Krombacher Brauerei in Kreuztal anknüpfen. Man habe lediglich ein Minus von 0,3 Prozent beim Bierausstoß, sagt Unternehmenssprecher Franz-Josef Weihrauch. Beim Krombacher Pils habe man sogar mit einem leichten Plus abgeschnitten. Und auch insgesamt hat die Krombacher-Gruppe ein leichtes Plus, weil die zum Unternehmen gehörende Schweppes-Sparte gut lief.

Bei Veltins ist man trotz eines Rückganges von 1,9 Prozent zufrieden. „Wir haben damit zumindest einen Teil der WM-Hektoliter behalten können“, sagt Kuhl. Er hofft, dass jetzt zumindest das Sommerwetter im Juli und August den Brauern hilft. „Gutes Wetter ist der beste Verkäufer“, sagt er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×