Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

17:15 Uhr

Bierpreise in Europa

In Bulgarien gibt es das billigste Bier

99 Cent pro halbem Liter: Nirgends in Europa ist das Bier so günstig wie in Bulgariens Kneipen. Deutlich tiefer müssen Deutsche in die Tasche greifen, wenn sie ins Glas schauen wollen – wenn auch weniger als in Norwegen.

Die europäische Statistikbehörde Eurostat hat Bierpreise in europäischen Kneipen miteinander verglichen. dpa

Bierkrüge

Die europäische Statistikbehörde Eurostat hat Bierpreise in europäischen Kneipen miteinander verglichen.

WiesbadenIn deutschen Kneipen ist das Bier im Europa-Vergleich mittelteuer. Mit 3,76 Euro für einen halben Liter helles Bier lag der Preis im Jahr 2014 im vorderen Mittelfeld, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete. Verglichen wurden Preise in 17 Staaten. Am teuersten war das Bier an norwegischen Tresen mit 8,65 Euro. Am billigsten kamen die Trinker in Bulgarien mit nur 99 Cent weg. Ähnliche Preisvergleiche für andere Konsumartikel und Dienstleistungen finden sich in der Datenbank der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Hopfen, Malz, Wasser, Hefe - die Zutaten fürs Bier

Malz

Malz wird je nach Biersorte aus Gerste oder Weizen gewonnen. Das Getreide wird mit Wasser vermengt, damit es keimt. Danach wird das Grünmalz ähnlich dem Rösten von Kaffee in der Darre getrocknet. Es gibt über 40 Sorten wie helles und dunkles Malz, Rauch- oder Karamellmalz.

Hopfen

Hopfen sorgt für den mehr oder weniger bitteren Geschmack des Bieres. Zudem beeinflusst er die Schaumkrone und erhöht die Haltbarkeit. Es gibt Bitter- und Aromahopfen. Der Braumeister kann aus über 200 Sorten auswählen. Meist nimmt er mehrere Sorten für einen Sud. In der Hallertau, zwischen München und Nürnberg, liegt das größte Hopfenanbaugebiet der Welt.

Wasser

Wasser ist der Hauptbestandteil jedes Biers. Seine Mineralstoffe beeinflussen den Geschmack. So wird das malzig-süße Münchner Dunkelbier mit hartem Wasser gebraut. Das feinherbe Pils hingegen braucht weiches, kalkarmes Wasser. Die Anforderungen an Brauwasser sind laut Trinkwasserverordnung höher als die an Trinkwasser.

Hefe

Hefe verwandelt bei der Gärung den Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Wärme. Die Hefe prägt auch das Aroma des Biers maßgeblich mit. Es gibt 200 Hefestämme. Brauer unterscheiden zwischen obergärigen Hefen für Weizen- und untergärigen für Gerstenmalz. Untergärige sinken an den Boden der Flüssigkeit, obergärige steigen auf.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×