Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

09:37 Uhr

Bilanz 2011

Bei Metro brechen die Gewinne ein

Der Metro-Konzern hat schon bessere Jahre erlebt: 2011 brach der Gewinn von Deutschlands größtem Handelskonzern deutlich ein. Auch das Weihnachtsgeschäft verlief eher mau. Die Aktionäre bekommen das zu spüren.

2011 war für Metro kein allzu gutes Jahr. dpa

2011 war für Metro kein allzu gutes Jahr.

DüsseldorfDer frühere Vorstandschef Eckhard Cordes hat dem Handelsriesen Metro 2011 sinkende Gewinne hinterlassen. Die Aktionäre müssen sich nun mit einer Dividende auf der Vorjahreshöhe von 1,35 Euro je Stammaktie begnügen. Cordes Nachfolger Olaf Koch erwartet nun im laufenden Jahr stagnierende operative Erträge (Ebit vor Sonderfaktoren) bei einem Anstieg des Umsatzes. Die Prognose sei aber angesichts des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds mit Risiken behaftet. 2013 soll es dann aufwärts gehen.

Metro habe im vierten Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft einen operativen Gewinn (Ebit) vor Sonderfaktoren von 1,3 Milliarden Euro geschrieben, im Gesamtjahr waren es 2,37 (2,4) Milliarden Euro, teilte Metro am Dienstag in Düsseldorf mit. Im wichtigen vierten Quartal brach der Konzerngewinn um ein Drittel auf 475 Millionen Euro ein, wie aus der Bilanz hervorgeht. Im Gesamtjahr 2011 ging der Konzerngewinn in der Folge um um ein Fünftel auf 741 Millionen Euro zurück.

Der Konzernumsatz der Metro sank im Gesamtjahr 2011 wie bereits im Januar berichtet um 0,8 Prozent auf 66,7 Milliarden Euro. Die Staatsschuldenkrise in Europa, hohe Arbeitslosigkeit und Sparprogramme in vielen europäischen Ländern hätten zu einer Kaufzurückhaltung geführt. Der neue Vorstandschef Olaf Koch betonte, dass es dennoch gelungen sei, das bereinigte operative Ergebnis fast auf Vorjahresniveau zu halten.

Zur Metro AG gehören neben den gleichnamigen Großhandelsmärkten die Elektronikketten Media Markt und Saturn, der Lebensmittelhändler Real und die Warenhauskette Kaufhof. Rückgänge beim Ergebnis vor Sonderfaktoren verbuchten Media-Saturn und Kaufhof. Bei Europas größter Elektromarktkette schlugen Investitionen für den Eintritt in den chinesischen Wachstumsmarkt sowie in den Aufbau des Online-Auftritts der Gruppe zu Buche.

Derweil gab Metro bekannt, dass der für die Supermarktkette Real zuständige Vorstand Joel Saveuse zum Ende des Monats ausscheidet. Der 59jährige Franzose werde „im beiderseitigen Einvernehmen“ Ende März seine Ämter niederlegen, teilte Metro am Dienstag mit. Der neue Vorstandschef Olaf Koch solle nun die Verantwortung auch für Real im Vorstand übernehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×