Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2013

14:38 Uhr

Bilanzen

Justizamt droht Karstadt mit Ordnungsgeld

Die Warenhauskette hat ihre Bilanzen für das Geschäftsjahr 2010/11 bislang nicht offengelegt. Nun hat das Bundesamt für Justiz ein Ordnungsgeldverfahren gegen den Karstadt eingeleitet. Das könnte teuer werden.

Das Bundesamt für Justiz hat ein Ordnungsgeldverfahren gegen Karstadt eingeleitet. Der Konzern hatte seine Unternehmensbilanzen nicht rechtzeitig offengelegt. dpa

Das Bundesamt für Justiz hat ein Ordnungsgeldverfahren gegen Karstadt eingeleitet. Der Konzern hatte seine Unternehmensbilanzen nicht rechtzeitig offengelegt.

Essen/BonnKarstadt gerät wegen seiner Verschwiegenheit bei der Unternehmensbilanz unter Druck. Das Bundesamt für Justiz habe bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Karstadt Warenhaus GmbH eingeleitet, sagte eine Mitarbeiterin der Bonner Behörde am Freitag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Lebensmittel Zeitung“. Der Vorwurf: Das Unternehmen sei der Offenlegungspflicht für die Bilanz des Geschäftsjahres 2010/2011 (Ende September) nicht fristgerecht nachgekommen. Diese Bilanz hätte spätestens Ende September 2012 veröffentlicht werden müssen. Von Karstadt war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×