Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

16:24 Uhr

Billig-Airline der Lufthansa

Eurowings schon vor Marktstart begehrt

Die neue Billig-Airline der Lufthansa, Eurowings, scheint schon vor dem Start auf ein großes Kundeninteresse zu stoßen. Der Ticketverkauf für preisgünstige Langstreckenflüge sei „vielversprechend angelaufen“.

Die neue Billig-Airline ist der zentrale Baustein für die neue Strategie der Lufthansa, mit der Konzern-Chef Carsten Spohr die Kosten der größten europäischen Fluggesellschaft senken will. dpa

Eurowings

Die neue Billig-Airline ist der zentrale Baustein für die neue Strategie der Lufthansa, mit der Konzern-Chef Carsten Spohr die Kosten der größten europäischen Fluggesellschaft senken will.

FrankfurtDie neue Billig-Airline der Lufthansa, Eurowings, ist nach Angaben der Muttergesellschaft schon vor ihrem Start bei den Kunden beliebt. Der Ticketverkauf für preisgünstige Langstreckenflüge sei „vielversprechend angelaufen“, teilte die Lufthansa am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Bereits drei Monate vor den ersten Eurowings-Flügen in die Karibik, nach Thailand oder Dubai hätten viele Kunden die Langstrecken-Angebote nachgefragt.

Eurowings ist der zentrale Baustein für die neue Strategie der Lufthansa, mit der Konzern-Chef Carsten Spohr die Kosten der größten europäischen Fluggesellschaft senken will. Neben der traditionellen Passage-Flotte baut die Airline eine neue Billig-Sparte auf. Unter dem Namen Eurowings sollen die bisherigen Billigtöchter des Konzerns – etwa Germanwings – künftig günstige Kurz- und Langstreckenflüge anbieten. So bietet Eurowings zum Markteinstieg zum Beispiel Flüge vom Flughafen Köln/Bonn nach Dubai ab 99,99 Euro an.

Germanwings-Absturz: „Das Restrisiko kann man nicht eliminieren“

Germanwings-Absturz

„Das Restrisiko kann man nicht eliminieren“

Seit vier Monaten beraten Experten über Konsequenzen aus dem Absturz von Germanwings-Flug 4U9525. Doch die Taskforce hat bisher wenig Greifbares geliefert. Lufthansa-Chef Spohr zieht jetzt eine ernüchternde Bilanz.

Die neue Strategie ist immer wieder Gegenstand harter Tarifauseinandersetzungen der Lufthansa mit mehreren Gewerkschaften. Bei der neuen Billigtochter sollen die Mitarbeiter künftig weniger verdienen als bei der Muttergesellschaft. Neue Stellen für Piloten und Kabinenpersonal schreibt Lufthansa nach eigenen Angaben zunächst konzernintern aus - ehe sich auch externe Interessenten bewerben können.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×