Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2004

13:44 Uhr

Bis zu 30 Prozent billiger

Verlage wollen mehr Briefe zustellen

Was der WAZ-Konzern im Ruhrgebiet vormacht, wollen auch die anderen führenden Verlage schaffen: Eine Konkurrenz zur Deutschen Post bei Versand und Vertrieb - nicht nur für Zeitungen und Zeitschriften.

HB ESSEN/BONN. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ planen die Verlage bei Versand und Vertrieb ein Bündnis gegen die Deutsche Post. Sie sondierten zur Zeit gemeinsam, wie sie den bundesweiten Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften an der Deutschen Post vorbei billiger organisieren könnten. Als Partner seien der Otto-Versand mit seiner Logistik-Tochter Hermes oder die Niederländische Post im Gespräch, schreibt das Magazin in seiner jüngsten Ausgabe.

Der Hamburger Großverlag Gruner+Jahr ist nach den Worten eines Sprechers bei den Gesprächen dabei. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Zusätzlich zum Pressevertrieb könnte die Verlagsallianz demnach auch den Katalogversand ausbauen oder Behördenpost verteilen. Damit könnte das - bislang von der Deutschen Post beherrschte - Postgeschäft ein weiteres Standbein der Verlage werden.

Der private Postdienst der WAZ-Mediengruppe WPS hat sein Geschäft seit dem Start vor zwei Jahren deutlich ausgeweitet. Die Zahl der zugestellten Briefsendungen gewerblicher Kunden sei im vergangenen Jahr von 11 auf über 20 Millionen gestiegen, sagte der Geschäftsführer der Westdeutschen Postservice GmbH, Detlef Hengstebeck am Freitag in Essen. WPS sei damit im Ruhrgebiet hinter der Deutschen Post die Nummer zwei. Private Konkurrenz seien lokale City-Postdienste in Herne, Recklinghausen und Witten.

Die Ersparnis für die Kunden im Vergleich mit den Tarifen der Deutschen Post liege je nach Menge und Gewicht bei 20 bis 30 Prozent, sagte Hengstebeck.

Zu einer regionalen Konkurrenz zur Post haben sich bereits die Verlage Holtzbrinck („Südkurier“) und Madsack („Hannoversche Allgemeine“) entschlossen. Auch der Hamburger Heinrich Bauer Verlag ist dem „Spigel“ zufolge schon mit rund 33 000 Zustellern über die Konzerntochter VKG Logistik bundesweit aktiv.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×