Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2015

15:16 Uhr

Blue Apron

Koch-Start-up mit zwei Milliarden Dollar bewertet

Das US-Start-up Blue Apron schickt Kunden Kisten mit Rezepten und dazugehörigen Zutaten nach Hause. Jetzt sammelte das Unternehmen 135 Millionen Dollar bei Investoren ein. Das Geld soll ins Vertriebsnetzwerk fließen.

Das US-Start-up Blue Apron versorgt Kunden mit Lebensmittelkisten plus Rezepten. Jetzt sammelte das Unternehmen 135 Millionen Dollar bei Investoren ein. ap

Kochboxen-Lieferdienst

Das US-Start-up Blue Apron versorgt Kunden mit Lebensmittelkisten plus Rezepten. Jetzt sammelte das Unternehmen 135 Millionen Dollar bei Investoren ein.

San FranciscoEin US-Start-up, das Kochboxen mit Rezepten und den dazugehörigen Zutaten an seine Kunden verschickt, hat bei Investoren 135 Millionen Dollar (120 Millionen Euro) eingesammelt. Das Unternehmen Blue Apron wird damit nun mit zwei Milliarden Dollar bewertet, wie das Start-up am Dienstag mitteilte. Mit dem Geld solle das Netzwerk an Bauernhöfen und Lieferanten sowie der Vertrieb gestärkt werden.

Matthias Graf Lambsdorff: Der Graf setzt auf die Crowd

Matthias Graf Lambsdorff

Der Graf setzt auf die Crowd

Matthias Graf Lambsdorff wird mit 62 zum Start-up-Unternehmer. Online sucht der Hamburger Geldgeber für seine Firma, die Knabbereien mit Logos von Fußball-Vereinen produziert. Nicht nur der HSV ist schon an Bord.

Über Blue Apron können Kunden drei oder mehr Mahlzeiten pro Woche bestellen, die pro Person jeweils etwa zehn Dollar kosten. Sie bekommen dann Rezepte und die dafür nötigen Zutaten in abgemessenen Portionen zugeschickt. Kochen müssen die Kunden selbst.

Blue Apron wurde 2012 ins Leben gerufen und versorgt US-Haushalte nach eigenen Angaben jeden Monat mit mehr als drei Millionen Mahlzeiten. Ähnliche Angebote gibt es auch in Deutschland.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×