Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

11:48 Uhr

Brauerei Asahi kauft Osteuropas Biermarken

Pilsner Urquell und Tyskie werden japanisch

VonMartin Kölling

Eine milliardenschwere Fusion unter Biergiganten: Der Weltmarktführer AB Inbev übernimmt SABMiller. Nun erfüllt Letztgenannter eine Auflage – und verkauft Traditionsmarken wie Pilsner Urquell und Tyskie an Japaner.

Die japanische Brauerei übernimmt die Marken Pilsner Urquell in Tschechien, Tyskie und Lech in Polen sowie Dreher in Ungarn. Reuters

Asahi

Die japanische Brauerei übernimmt die Marken Pilsner Urquell in Tschechien, Tyskie und Lech in Polen sowie Dreher in Ungarn.

TokioDas Kartellrecht verhilft der japanischen Großbrauerei Asahi, zum Weltkonzern aufzusteigen. Für umgerechnet 7,3 Milliarden Euro kauft sie die osteuropäischen Biermarken des fusionierten Konzerns Anheuser-Busch Inbev. Dazu gehören die Marken Pilsner Urquell in Tschechien, Tyskie und Lech in Polen sowie Dreher in Ungarn, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. So können die Japaner den Anteil ihres Auslandsgeschäft von zuletzt einem Sechstel auf ein Viertel erhöhen. 

Das bislang größte Auslandsgeschäft in der Geschichte des Konzerns werde voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2017 abgeschlossen. „Das erlaubt uns ein nachhaltiges Wachstum in Europa“, begründete Asahi die Zukäufe. Bei Anlegern kam die Übernahme nicht gut an: Der Aktienkurs verlor fast sechs Prozent.

AB Inbev: Gewinn bricht nach Mega-Übernahme ein

AB Inbev

Gewinn bricht nach Mega-Übernahme ein

Die Übernahme des Konkurrenten SAB Miller belastet den größten Bierbrauer der Welt stark. AB Inbev musste im abgelaufenen Quartal einen Gewinneinbruch hinnehmen. Auch der starke Dollar macht dem Konzern zu schaffen.

Nachdem Japans Wirtschaftszeitung Nikkei den Deal vorzeitig veröffentlicht hatte, sackte die Aktie um mehr als sechs Prozent ab. Auch am Börsenschluss lag sie mit 3497 Yen noch 4,6 Prozent unter dem Schlusskurs des Vortags. Denn die Anleger fragen sich, wie Asahi den Kauf finanzieren will. 

Möglich wurde die Expansion der Japaner durch die milliardenschwere Fusion von AB InBev und SAB Miller. Mit dem Verkauf der Biere in Osteuropa erfüllen AB Inbev und SABMiller eine Auflage der EU-Kommission. Im Gegenzug für die Genehmigung der 79 Milliarden britische Pfund (aktuell 94 Milliarden Euro) schweren Fusion der beiden Biergiganten hatten die Wettbewerbshüter gefordert, dass SABMiller nahezu sein gesamtes europäisches Biergeschäft abgibt. Und von Beginn an galten die Japaner als Abnehmer erste Wahl. 

Zuvor hatte SAB Miller bereits die Marken Peroni aus Italien und Grolsch aus den Niederlanden an Asahi verkauft. Auch Marken in der Slowakei, Ungarn und Rumänien gehören zu dem Paket.

Mit einem Abschluss des Verkaufs an Asahi wird im ersten Halbjahr 2017 gerechnet. Bereits im Frühjahr hatte Asahi für mehr als 2,5 Milliarden Euro die Biermarken Peroni aus Italien und Grolsch aus den Niederlanden von SABMiller übernommen. Auch in der zweiten Runde setzten sich die Japaner gegen Mitbieter wie die Jakobs Holding aus der Schweiz, den tschechischen Investmentfonds PPF und China Resources durch. 

Der große Vorteil von Asahi ist das dichte Vertriebsnetz. Zudem hatten die Japaner offenbar deutlich mehr als die Rivalen. Laut Reuters hatten die Verkäufer mit einem Erlös von 6,4 Milliarden US-Dollar gerechnet. 

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 15:00 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Account gelöscht!

13.12.2016, 17:30 Uhr

Ich habe diesen Artikel an den "Hessischen Trinkerverband" gemailt und bin empört,
ja geradezu radikalisiert habe ich zur Flasche gegriffen um gegen den Ausverkauf der europäischen Säufergemeinschaft zu protestieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×