Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

11:30 Uhr

Brauerei-Konzern

SAB Miller profitiert von Lateinamerika-Geschäft

Während in Europa weniger Bier getrunken wird, floriert das Geschäft in Lateinamerika. Davon profitiert Großbrauer SAB Miller mit seinen Marken Tyskie, Pilsener Urquell und Grolsch. Der Umsatz steigt um drei Prozent.

Zu den Marken von SAB Miller gehört unter anderem das polnische Tyskie. Mit dieser und anderen Biermarken kommt SAB Miller in Lateinamerika und Afrika gut an. Imago

SAB Miller

Zu den Marken von SAB Miller gehört unter anderem das polnische Tyskie. Mit dieser und anderen Biermarken kommt SAB Miller in Lateinamerika und Afrika gut an.

LondonDer Großbrauer SAB Miller ist im abgelaufenen Quartal dank der gestiegenen Nachfrage nach seinen Biermarken in Lateinamerika und Afrika gewachsen. Der Umsatz sei von April bis Juni um drei Prozent gestiegen, teilte die weltweite Nummer zwei hinter Marktführer Anheuser-Busch am Donnerstag mit. Allerdings sei das Geschäft in Europa weiterhin schwierig und auch in China laufe es nicht rund.

SAB Miller ist bekannt für seine Biermarken Pilsner Urquell, Grolsch, Tyskie, Peroni und Miller. Während sich der Absatz der Lager-Biere im ersten Geschäftsquartal leicht rückläufig entwickelte, waren die alkoholfreien Getränke stärker gefragt. In Südafrika ist SAB Miller beispielsweise der größte Auftragsfertiger von Coca-Cola.

Das sind die beliebtesten Biere Deutschlands

1. Oettinger

Der Absatz sank im Jahr 2014 um 2,8 Prozent auf 5,62 Millionen Hektoliter.

2. Krombacher

Die Marke verlor 2014 um 0,6 Prozent auf 5,47 Millionen Hektoliter.

3. Bitburger

Auch das Bier aus der Eifel verkaufte sich 2014 etwas schlechter. Das Absatz sank um 2 Prozent auf 3,94 Millionen Hektoliter.

4. Veltins

Die Marke legte um 2,6 Prozent auf 2,77 Millionen Hektoliter zu.

5. Beck's

2014 verzeichnete das Bremer Bier ein Plus von 1 Prozent auf 2,53 Millionen Hektoliter.

6. Warsteiner

Bei der Marke aus dem Sauerland brach 2014 der Absatz um 8,4 Prozent auf 2,53 Millionen Hektoliter ein.

7. Paulaner

Das Bier aus Bayern verkaufte sich 2014 besser. Der Absatz stieg um 4,5 Prozent auf 2,45 Millionen Hektoliter.

8. Hasseröder

Hier sank der Absatz um 6,9 Prozent auf 1,87 Millionen Hektoliter.

9. Radeberger

Von der Marke wurden 1,87 Millionen Hektoliter abgesetzt, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

10. Erdinger

Das Bier aus Bayern steigert den Absatz um 3,5 Prozent auf 1,82 Millionen Hektoliter

Quelle

INSIDE-Marken-Hitliste 2014.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×