Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2013

16:49 Uhr

Braukonzern

Anheuser-Busch opfert US-Vertrieb von Corona

Für die Übernahme des mexikanischen Konkurrenten Modelo opfert Anheuser-Busch seinen gesamten US-Vertrieb von Corona. So will der Braukonzern den Widerstand der US-Wettbewerbsbehörden brechen.

Bisher sperren sich die Behörden gegen die Übernahme. Reuters

Bisher sperren sich die Behörden gegen die Übernahme.

LeuvenDer weltgrößte Braukonzern Anheuser-Busch Inbev kommt den Wettbewerbshütern bei der angepeilten Übernahme des mexikanischen Konkurrenten Modelo entgegen. Wie das belgische Unternehmen (Becks, Stella Artois) am Donnerstag mitteilte, soll der gesamte US-Vertrieb von Modelos Corona-Bier für 2,9 Milliarden US-Dollar sowie das Werk im mexikanischen Piedras Negras an Constellation Brands gehen.

Mit diesem Schritt will Anheuser-Busch Inbev den Widerstand der US-Wettbewerbsbehörden gegen die gut 20 Milliarden Dollar (15,04 Mrd Euro) schwere Übernahme der Corona-Eigentümerin Grupo Modelo aufweichen. Bisher sperren sich die Behörden gegen die Übernahme, da sie eine Einschränkung des Wettbewerbs befürchten. Der belgische Konzern kontrolliert bereits knapp die Hälfte des US-Biermarktes. Ihm blieben, sollte die Übernahme nun genehmigt werden, die Corona-Rechte für den Rest der Welt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×