Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2015

20:36 Uhr

Brief der KLM-Mitarbeiter

„Air-France-Kollegen verstören die Öffentlichkeit“

Beschäftigte haben aus Wut über Sparpläne von Air France eine Betriebsrat-Sitzung gestürmt. Die Handgreiflichkeiten sorgten international für Aufsehen. Niederländische Kollegen erinnert der Vorfall an „verzogene Kinder“.

So demonstrieren Franzosen

Air-France-Mitarbeiter stürmen Firmenzentrale

So demonstrieren Franzosen: Air-France-Mitarbeiter stürmen Firmenzentrale

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AmsterdamDie niederländischen Mitarbeiter der Fluggesellschaft KLM reagieren besorgt auf die jüngsten Handgreiflichkeiten von französischen Kollegen gegen das Management des Schwesterunternehmens Air France. Die Beschäftigten in Paris sollten konstruktive Gespräche mit der Firmenführung suchen und nicht länger die Öffentlichkeit verstören, hieß es in einem von mehr als 1000 KLM-Mitarbeitern unterzeichneten Appell. Die niederländische Gewerkschaft CNV kritisierte, Kollegen von Air France verhielten sich wie "verzogene Kinder".

Aufgebrachte Beschäftigte der französischen Fluggesellschaft hatten am Montag Top-Manager in die Flucht geschlagen und Personalchef Xavier Broseta das Hemd vom Leib gerissen, nachdem die Konzernleitung Pläne für Stellenkürzungen bekanntgemacht hatte. Die Handgreiflichkeiten hatten international für Aufsehen gesorgt.

Fast 5000 Jobs in Gefahr: Air France auf hartem Sparkurs

Fast 5000 Jobs in Gefahr

Air France auf hartem Sparkurs

Air France will auf den Langstrecken massiv sparen und bis zu 14 Flugzeuge verkaufen. Die Airline schließt auch erstmals betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus. Die Piloten könnten mit wochenlangen Streiks drohen.

KLM war 2004 von Air France übernommen worden, beide Unternehmen haben aber ihre eigenen Strukturen beibehalten. Der fusionierte Konzern Air France-KLM steht ebenso wie die Lufthansa wegen der Billigflieger und der arabischen Konkurrenz unter starkem Druck und plant deshalb Einsparungen. Während die niederländische Konzerntochter dies nach eigenen Angaben konstruktiv begleiten will, kämpft die französische dagegen an. Insidern zufolge sollen in mehreren Schritten rund 7900 Stellen gestrichen werden, auch durch Entlassungen. Auch die Lufthansa hat mit ihren Piloten harte Kämpfe ausgetragen, wegen zahlreicher Streiks mussten mehrfach Flieger am Boden bleiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×