Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

12:03 Uhr

Britische Luxusmarke

Burberry mit überraschend starkem Umsatzplus

Burberry hat seinen Umsatz deutlich gesteigert. Vor allem die Nachfrage aus China beflügelt das Geschäft mit Luxuskleidung. Wegen strategischer Umstellung erwartet der Konzern allerdings zunächst weniger Gewinn.

Die aktuelle Kollektion von Burberry Prorsum. Der Zuwachs gehe vor allem auf die Nachfrage nach Oberbekleidung zurück. AFP

Die aktuelle Kollektion von Burberry Prorsum. Der Zuwachs gehe vor allem auf die Nachfrage nach Oberbekleidung zurück.

LondonDer britische Luxuskonzern Burberry hat in den vergangenen Monaten vor allem dank der Nachfrage in China ein deutliches Umsatzplus verbucht. Der Einzelhandelsumsatz stieg von April bis Juni um 18 Prozent auf umgerechnet 394 Millionen Euro und lag damit über den Erwartungen von Analysten, wie das für seine mit Karostoff gefütterten Trenchcoats bekannte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Für das laufende Geschäftsjahr stellte der Konzern eine höhere Gewinnmarge in Aussicht. Allerdings hielt Burberry an der Prognose fest, im ersten Halbjahr bis Ende September weniger Gewinn zu erwirtschaften.

Der Zuwachs gehe vor allem auf die Nachfrage nach Oberbekleidung und große Lederartikel zurück, teilten die Briten weiter mit. Zweistellige Wachstumsraten verbuchte die Luxusmarke insbesondere in Hongkong und China. Etwas schwächer fiel das Plus in Europa, dem Nahen Osten, Indien und Afrika aus. Der vergleichbar gerechnete Konzernumsatz legte um 13 Prozent zu, nach einem Plus von acht Prozent im vierten Quartal des bis Ende März laufenden Geschäftsjahrs.

Prada, Gucci & Co.: Chinesische Touristen kaufen Europas Luxus-Läden leer

Prada, Gucci & Co.

Chinesische Touristen kaufen Luxus-Läden leer

Für viele chinesische Touristen ist Einkaufen wichtiger als Europas Sehenswürdigkeiten.

"Frühling/Sommer 2013 war eine herausragende Saison angetrieben durch neues Marketing", sagte Chefin Angela Ahrendts. Burberry richtet sein Augenmerk stärker auf die boomenden, luxushungrigen Märkte Asiens sowie Lateinamerikas und setzt dort vermehrt auf eigene Boutiquen. Diese strategische Umstellung ist auch der Grund, warum der Konzern zunächst einen niedrigeren Gewinn erwartet. Zudem bleibe der makroökonomische Ausblick weiter unsicher.

Anleger freuten sich über die vorgelegten Zahlen und ließen die Aktie um bis zu acht Prozent nach oben klettern. Im Fahrwasser der Burberry-Rally legten auch andere Luxusgüterproduzenten wie CFR, Swatch und LVMH leicht zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×