Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2015

16:07 Uhr

British American Tobacco

Lucky-Strike-Hersteller verkauft weniger

Immer mehr Menschen lassen für die Gesundheit die Finger von Zigaretten. Das setzt der Tabakbranche zu: Beim Lucky-Strike-Hersteller British American Tobacco sinkt der Umsatz im ersten Quartal um fast sechs Prozent.

Das stärkere britische Pfund schwächt das Geschäft von British American Tobacco. Reuters

Gegenwind für Lucky-Strike-Hersteller

Das stärkere britische Pfund schwächt das Geschäft von British American Tobacco.

BangaloreDie zunehmende Enthaltsamkeit der Raucher macht dem Lucky-Strike-Hersteller British American Tobacco zu schaffen. Im ersten Quartal sei der Umsatz um fast sechs Prozent gesunken, teilte der weltweit zweitgrößte Zigarettenkonzern am Mittwoch mit. Auch das stärkere britische Pfund habe das Geschäft belastet. Ohne Wechselkurseffekte sei der Umsatz um 1,7 Prozent gestiegen. Preiserhöhungen hätten den Absatzrückgang um knapp vier Prozent aufgefangen. Das Umfeld bleibe weltweit schwierig. Vor allem in Brasilien, Russland und Vietnam sei weniger verkauft worden. Die Aktie gab ein Prozent nach.

Der gesamten Branche setzt zu, dass immer mehr Menschen aus Gesundheitsgründen aufs Rauchen verzichten und Steuern die Glimmstängel verteuern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×