Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

13:54 Uhr

Buchgeschäft

Karstadt holt Hugendubel an Bord

Karstadt will sein Angebot verbreitern – und gibt das Buchgeschäft auf. Statt alles aus einer Hand anzubieten, sucht sich der angeschlagene Warenhauskonzern Partner. Als erstes an Bord kommt die Buchkette Hugendubel.

Sein in Eigenregie betriebenes Buchgeschäft gibt Karstadt auf – und holt sich stattdessen Hugendubel-Abteilungen in vorerst 20 Filialen. dpa

„Leistungsfähige Partner“

Sein in Eigenregie betriebenes Buchgeschäft gibt Karstadt auf – und holt sich stattdessen Hugendubel-Abteilungen in vorerst 20 Filialen.

DüsseldorfDer Warenhauskonzern Karstadt gibt sein in Eigenregie betriebenes Buchgeschäft auf und holt sich statt dessen die Buchhandlung Hugendubel in die Häuser. Bis zum Jahresende sollen zunächst in bis zu 20 Karstadt-Filialen etwa 30 Quadratmeter große Abteilungen überwiegend mit Bestsellern eröffnet werden, teilten die beiden Firmen am Donnerstag mit. Hugendubel ist ein Münchener Familienunternehmen mit deutschlandweit rund 90 Filialen.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl hatte im Frühjahr angekündigt, den angeschlagenen Warenhauskonzern mit Hilfe von Partnern und einem breiteren Angebot auf Kurs bringen zu wollen. Das Sortiment solle breiter werden. „Das heißt aber nicht, dass wir alles selbst machen, sondern dass wir uns leistungsfähige Partner suchen.“

Der seit Jahren kriselnde Einzelhandelskonzern, der 2014 vom österreichischen Immobilieninvestor Rene Benko übernommen wurde, hofft auf eine baldige Ertragswende. Für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr 2014/2015 peilt Fanderl ein ausgeglichenes Ergebnis an. „Wir müssen dann im kommenden Geschäftsjahr in der Lage sein, wieder Geld zu verdienen.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×