Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

06:09 Uhr

Büros werden entrümpelt

Der Abschied vom Chef-Schreibtisch

Schrankwände und Riesen-Schreibtische wandern auf den Sperrmüll, während Sitzgruppen und Kaffeetheken für Wohlfühl-Atmosphäre sorgen. Gute Geschäfte für die Büromöbelbranche – doch der Trend hat auch Schattenseiten.

„Wenn die Leute sich am Arbeitsplatz wohl fühlen, ist das oft billiger als andere Konzepte.“ Getty Images

„Wenn die Leute sich am Arbeitsplatz wohl fühlen, ist das oft billiger als andere Konzepte.“

EssenAlles neu im Büro: Im Rennen um qualifizierte Beschäftigte setzen viele Firmen zunehmend auf gut eingerichtete Arbeitsplätze. Während vor zwei bis drei Jahren noch fast ausschließlich Großunternehmen ihre Räume neu eingerichtet hätten, sei dieser Trend nun auch bei Mittelständlern angekommen, berichtet der Chef des Handelsverbands Bürowirtschaft, Thomas Grothkopp.

Wie Lärm der Gesundheit schadet

40 Dezibel...

... entsprechen dem Lärmpegel von Flüstern. Das kann schon mal den Schlaf stören.

60 Dezibel...

...beeinträchtigen die Konzentration und können erste Belastungsreaktionen wie beispielsweise erhöhten Blutdruck hervorrufen. Ein Gespräch unter Kollegen am Nachbartisch oder ein moderat leises Radio entsprechen diesem Dezibelwert.

80 Dezibel...

...misst die Lärmbelastung an einer Hauptverkehrsstraße. Ist man dieser Schallkulisse dauerhaft ausgesetzt, erhöht sich das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

100 Dezibel...

...entstehen bei der Nutzung einer Kreissäge oder eines Presslufthammers. Über Jahre hinweg führt dieser Lärm zu Gehörschäden.

140 Dezibel...

...sorgen nach kurzer Zeit für Gehörschäden. Ein startendes Flugzeug oder eine Trillerpfeife können diese Lautstärke erreichen.

160 Dezibel...

...müssen nicht lange auf das menschliche Trommelfell einwirken, ehe es zu Gehörschäden kommt. Wer sich mit dem Ohr beispielsweise in Mündungsnähe eines Gewehres aufhält, das abgefeuert wird, muss mit bleibenden Verletzungen im Gehörgang rechnen. Quelle: dpa

Mit einem Umsatzplus um zwölf Prozent auf 2,5 Milliarden Euro waren die Büromöbel im vergangenen Jahr der wachstumsstärkste Bereich in der deutschen Möbelbranche. Hintergrund der deutlich angestiegenen Nachfrage ist nach Ansicht von Experten die derzeit gut laufende Konjunktur, die viele Unternehmen für eine gründliche Entrümpelung ihrer Büros nutzten. Gerät die Wirtschaft ins Stocken, müssen auch die Mitarbeiter in der Regel wieder deutlich länger im Mief von in die Jahre gekommenen Möbeln ausharren.

„Die Ausstattung in vielen Büros stammt oft noch aus den 60er und 70er Jahren“, sagt Michael Kastner, Leiter des Wittener Instituts für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin. Die Neugestaltung der Büros folge dabei jedoch in der Regel einem strengen wirtschaftlichen Kalkül. „Reine Gutherzigkeit“ sei da eher nicht im Spiel. „Wenn die Leute sich am Arbeitsplatz wohl fühlen, ist das oft billiger als andere Konzepte“, sagt Kastner.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×