Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2012

01:16 Uhr

Buffett-Firma

Berkshire Hathaway verdient weniger

Verluste mit Derivaten haben die Bilanz der Investmentfirma von Börsenguru Warren Buffett belastet. Der Gewinn der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway sank im zweiten Quartal.

Buffet zeigt sich an einem früheren Aktionärstreffen seiner Holding Berkshire Hathaway. ap

Buffet zeigt sich an einem früheren Aktionärstreffen seiner Holding Berkshire Hathaway.

OmahaDas „Orakel von Omaha“ bewies dieses Mal bei seinen Finanzwetten ein weniger glückliches Händchen. Im zweiten Quartal verdiente die von Starinvestor Warren Buffett gelenkte Investmentholding Berkshire Hathaway unterm Strich 3,1 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). Die Zahl nannte das Unternehmen am späten Freitag. Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten bleibt Buffett also ein Garant für hohe Gewinne.

Allerdings hatte Buffett im Vorjahreszeitraum mit 3,4 Milliarden Dollar noch ein wenig mehr herausholen können. Dafür warfen die rund 80 direkten Tochterfirmen vom Autoversicherer Geico bis zum T-Shirt-Hersteller Fruit of the Loom deutlich mehr ab.

Starinvestor: Angst um Warren Buffett vor Aktionärsversammlung

Starinvestor

Angst um kranken Warren Buffett

Buffets Krebsdiagnose trübt die Stimmung im Vorfeld der Aktionärsversammlung.

Dieser sogenannte operative Gewinn übertraf die Erwartungen der Analysten. Die B-Aktie - die sogenannte Baby-Berkshire - stieg nachbörslich ein knappes Prozent auf 86,20 Dollar. Die mit deutlich mehr Stimmrechten ausgestattete A-Aktie bewegten sich nicht mehr. Sie ist mit einem Stückpreis von rund 128 500 Dollar die teuerste Aktie der Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×