Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

20:14 Uhr

Burberry

Wie die Luxusmarke gegen die Flaute kämpft

VonGeorg Weishaupt

Bei der britischen Luxusmarke läuft das Geschäft immer noch schleppend. Chef Christopher Bailey will Burberry mit einem starken Onlinegeschäft, Sparprogramm und einem neuen Management-Team wieder auf Kurs bringen.

Der weltweite Luxusmarkt stagniert – das bekommt auch die britische Luxusmarke zu spüren. Reuters

Burberry-Geschäft in London

Der weltweite Luxusmarkt stagniert – das bekommt auch die britische Luxusmarke zu spüren.

DüsseldorfViele Jahre waren die berühmten Karo-Schals von Burberry ein Selbstläufer. Doch diese Zeiten sind vorbei. Der britische Luxuskonzern wächst nicht mehr. Nach einem Umsatzminus von einem Prozent im vergangenen Jahr, melden die Briten drei Prozent weniger Geschäft im ersten Quartal des laufenden Jahres. CEO Christopher Bailey betonte, „dass das externe Umfeld herausfordernd“ bleibe – sprich der weltweite Luxusmarkt.

Finanzchefin Carol Fairweather versicherte heute in einer Telefonkonferenz, dass Burberry an den angekündigten Wachstumszielen für das Gesamtjahr festhalten will. „Wir sind optimistisch, dass wir alle Schritte eingeleitet haben, um wieder ein starkes Wachstum zu erreichen.“ Im vergangenen Geschäftsjahr, das am 31. März endete, war der Betriebsgewinn um elf Prozent auf 418 Millionen britische Pfund eingebrochen.

Der britische Konzern will sich mit neuem Personal an der Spitze auf den schwierigen Markt für hochwertige Mode einstellen. Der Konzern überraschte Anfang der Woche damit, dass Bailey, derzeit CEO und Kreativ-Direktor in einer Person, künftig Burberry nicht mehr alleine führen wird. Ab nächstem Jahr teilt er sich die Macht an der Spitze mit Marco Gobbetti, der von der französischen Modemarke Céline an die Spitze von Burberry rücken wird. Gobbetti wird CEO, Bailey zieht sich auf seine Rolle als Kreativ-Chef des Hauses zurück, wird aber auch Präsident. Bailey betonte in zwei Interviews, dass er die Strategie künftig zusammen mit Gobbetti verantworte. Und Finanzchefin Fairweather wird Julie Brown weichen, die 2017 Finanzvorstand und als COO Chefin für das operative Geschäft wird.

Die größten Textilhändler in Deutschland

Rang 10

Tchibo / Ernsting's Family
Die Unternehmen aus Hamburg und Coesfeld teilen sich den zehnten Platz mit einem Umsatz von 1,01 Milliarden Euro. Damit schlugen sie 2014 aber etablierte Modefilialisten wie Esprit, Inditex oder den Onlinehändler Zalando.

Quelle: „Textilwirtschaft“

Rang 9

Aldi-Gruppe
Die beiden Discounter (Aldi Nord/Aldi Süd) erzielten 2013 einen geschätzten Textilumsatz von 1,04 Milliarden Euro, ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr. Damit kann Aldi Rang neun verteidigen.

Rang 8

Lidl
Die Neckarsulmer liegen mit einem Textilumsatz von rund 1,08 Milliarden Euro auf Rang acht.

Rang 7

Tengelmann
Die Mülheimer, die rund 82 Prozent der Billig-Kette Kik besitzen, erwirtschafteten 2014 einen geschätzten Jahresumsatz von rund 1,3 Milliarden Euro, ein leichtes Plus zum Vorjahr.

Rang 6

Peek & Cloppenburg
Die Düsseldorfer belegen in der Rangfolge der größten Textileinzelhändler in Deutschland mit einem Jahresumsatz von 1,34 Milliarden Euro Platz sechs.

Rang 5

Karstadt
Deutlich geschrumpft ist erneut der Umsatz bei Karstadt - nach „Textilwirtschaft“-Schätzung um mehr als 300 Millionen Euro auf 1,58 Milliarden Euro. Dennoch wird Platz fünf verteidigt.

Platz 4

Metro
Die Düsseldorfer Metro-Group schafft mit Textilien im Jahr 2014 geschätzte 2,25 Milliarden Euro Umsatz.

Platz 3

C&A
Noch ein Düsseldorfer Unternehmen - mit einem Jahresumsatz von 2,9 Milliarden Euro ist C&A der drittgrößte Textileinzelhändler in Deutschland. Allerdings sind die Einnahmen seit Jahren rückläufig.

Platz 2

H&M
Die schwedische Modekette H&M steigert den Umsatz 2014 deutlich. Die Erlöse belaufen sich in Deutschland auf 3,8 Milliarden Euro.

Platz 1

Otto
Der größte Textileinzelhändler in Deutschland bleibt der Hamburger Versandhändler Otto Group mit einem Textil-Jahresumsatz von 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Noch-CEO Bailey räumte aber in den Interviews ein: „Ich habe festgestellt, dass wir mehr Expertise im Einzelhandel im Konzern brauchen“. Die soll Gobbetti von der Modemarke Céline mitbringen. Denn Burberry hat sich immer mehr von einem Großhandels- zu einem Einzelhandelsgeschäft gewandelt. Der Anteil des Einzelhandels am Gesamtumsatz ist in den vergangenen vier Jahren von 68 auf 73 Prozent gestiegen. Burberry folgt damit allen großen Luxuskonzernen, die immer mehr eigene Läden eröffnen, um ihre Marken zu inszenieren und direkt an den Endkunden zu verkaufen. Das erhöht die Marge, weil Zwischenhändler wegfallen, aber auch die Risiken, weil sich die Konzerne hohe Fixkosten wie Ladenmiete und Personal aufbürden.

Wie das neue Gespann Bailey-Gobbetti funktioniert, wird sich erst im kommenden Jahr zeigen. Bailey betonte aber, dass es keine wesentliche Änderung der erst im Mai bekannt gegebenen neuen Strategie geben wird. „Marco unterstützt diese Strategie“, sagte er der Agentur Bloomberg. Im Mai hatte Bailey unter anderem angekündigt, dass der Konzern in den nächsten drei Jahren Kosten von mindestens 100 Millionen britischen Pfund einsparen will. Wie das genau geschehen soll, ist allerdings offen. Auch Finanzchefin Fairweather wollte keine Details nennen. „Wir sind gerade in Gesprächen mit den Mitarbeitern“, sagte sie in der Telefonkonferenz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×