Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

10:26 Uhr

Burger King startet Lieferdienst

Bei Anruf Burger

VonLisa Hegemann

Mit einem Lieferdienst will Burger King die Gunst der Kunden zurückgewinnen. Seit Donnerstag liefert der US-Konzern seine Produkte in Deutschland auch nach Hause. Doch die Sache hat einen Haken.

Bei Pizza ist es bereits üblich: Burger King liefert seine Produkte nach Hause – zumindest in machen deutschen Städten. dpa

Bei Pizza ist es bereits üblich: Burger King liefert seine Produkte nach Hause – zumindest in machen deutschen Städten.

DüsseldorfBurger King kommt zu seinen Kunden nach Hause: Seit Donnerstag können Verbraucher ihre Burger per Anruf bestellen. Der Lieferservice ist für Interessierte von 11 bis 22 Uhr verfügbar, am Wochenende bis 23 Uhr.

„Der Wunsch nach einem Lieferservice bei unseren Gästen ist riesig“, sagte Christian Bauer, europäischer Marketingdirektor bei Burger King, einer Mitteilung zufolge. Ausgeliefert werden die Burger und Pommes per Auto, Roller und E-Bikes. Die Kunden sollen ihre Lieferung binnen 40 Minuten erhalten.

Die zehn größten Gastronomie-Betriebe in Deutschland

Platz 10

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste 2013 einen leichten Umsatzrückgang um fast acht Millionen auf 174Millionen Euro verkraften.

Quelle: Lebensmittel-Zeitung

Platz 9

Ikea

Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 2013 einen Umsatz von 180 Millionen Euro verbuchen, ein minimales Plus gegenüber 2012.

Platz 8

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 10 auf 590 zurück im Jahr 2013. Doch der Umsatz konnte geschätzt um sieben auf 192 Millionen Euro zulegen.

Platz 7

Aral

Die Tankstellenkette erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 192,2 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1096 Tankstellen: ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Platz 6

Yum Restaurants

Zum Yum-Konzern gehören Kentucky Fried Chicken aber auch die Pizza-Hut-Kette. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2013 um 6 auf 163 aus und steigerte den Umsatz um mehr als 15 Prozent auf 233 Millionen Euro.

Platz 5

Nordsee

Die Nordsee-Fischrestaurants machten 2013 insgesamt 291,6 Millionen Euro Umsatz und stagnierte damit im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Filialen ging um zwei zurück auf 334 Restaurants.

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 393 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2013 geschätzt auf 600 Millionen Euro – Stagnation im Jahresvergleich.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als drei Prozent auf 753 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 696 Restaurants und legte 2013 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu.

Platz 1

McDonald’s

Die US-Burgerkette liegt unangefochten auf Rang 1. Mit 1468 Restaurants setzte McDonald’s geschätzt 3,1 Milliarden Euro.

Allerdings nehmen bisher wenige Restaurants an der Aktion teil: In Deutschland bieten nur acht Filialen den Service an – von 685 Restaurants. Einen ersten Versuch hatte ein Restaurant in Mannheim bereits Ende Januar gestartet. In der nun ausgeweiteten Testphase ist für die Kunden aber nicht nur die Zahl der Städte begrenzt, sondern auch der Radius der Auslieferung: Man nehme nur Bestellungen an, die von einem Ort ausgehen, der innerhalb von acht Minuten erreicht werden könne, heißt es in der Mitteilung weiter.

Burger King reagiert mit dem Angebot auf das sinkende Interesse an seinen Produkten. Von 2009 bis 2013 hat sich der Umsatz des Unternehmens weltweit mehr als halbiert. Mit neuen Angeboten und der Übernahme der kanadischen Kaffee-Kette Tim Hortons will der US-Händler zurück in die Erfolgsspur.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.02.2015, 12:44 Uhr

tolle Logik; keiner geht hin weil man so etwas nicht essen will und dann wird gedacht das die Leute sich das "Zeug" nach Hause bestellen. Die Leute sollten sich mal angewöhnen ihre Pizza und Bürger wieder selber zu machen. Umgerechnet 14 DM für ne Ladung Zuckerwasser + Fettbombe (Burger) oder 25-35 DM für eine Pizza...hallo? Die brennen doch. Da ist der eigene Backofen doch erheblich besser, günstiger und dann noch gesünder als der ganze Analog - und Digitalkäse ^plus was weiss ich noch was da alles drin verramscht wird. Das hat mit Nahrung immer weniger zu tun.

Herr Simon Hausdorf

13.02.2015, 09:33 Uhr

"Erweitert" wäre der richtige Titel. Burger King liefert in Berlin schon mehr als 10 Jahre Bürger aus?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×