Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2016

12:59 Uhr

Carsten Spohr

Lufthansa-Chef hofft auf Übernahmewelle unter Airlines

Für Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist eine Übernahmewelle unter Airlines längst überfällig. „Wir als Europas Nummer eins wollen bei einer Konsolidierung dabei sein und nicht nur zugucken,“ sagte Spohr am Donnerstag.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach am Donnerstag auf der Hauptversammlung über die Wichtigkeit von Konsolidierungen. Reuters

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach am Donnerstag auf der Hauptversammlung über die Wichtigkeit von Konsolidierungen.

HamburgÜbernahmen unter europäischen Fluggesellschaften sind nach Aussagen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr überfällig. „Konsolidierung ist ein Teil dessen, was in Europa passieren muss, damit die Branche wieder wettbewerbsfähiger wird gegenüber den USA und Asien“, sagte Spohr am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Hamburg. Zudem seien US-Fluglinien profitabler. „Wir als Europas Nummer eins wollen bei einer Konsolidierung dabei sein und nicht nur zugucken.“

Airline im Bilanzcheck: Der teure Höhenflug der Lufthansa

Airline im Bilanzcheck

Premium Der teure Höhenflug der Lufthansa

Die Bilanz von Lufthansa ist solide – mehr aber auch nicht. Denn bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Den Gewinnanstieg verdankt die Airline vor allem Sondereffekten. Mit welchen Problemen der Konzern zu kämpfen hat.

Hinter den Kulissen treibt die Lufthansa nach Aussagen von Konzern-Insidern die Pläne aber bereits energisch voran. Seit Monaten verhandle die Lufthansa mit den Rivalen SAS und Condor über Partnerschaften, hatten mehrere mit den Gesprächen vertraute Personen zu Reuters gesagt. Die Gespräche könnten in Übernahmen resultieren. Spohr wollte sich dazu nicht äußern.

Der Lufthansa -Chef will noch in diesem Jahr neue Tarifverträge mit Piloten und den Flugbegleitern unter Dach und Fach bringen. Wichtig sei, dass die Tarifabschlüsse wettbewerbsfähig ausfielen, sagte Spohr auf der Hauptversammlung laut Redetext. Vor allem beim Kern des Konzerns, der Fluglinie Lufthansa, seien die Kosten deutlich zu hoch. Ausgabensenkungen seien deshalb fester Bestandteil aller Planungen.

Seit dem Jahreswechsel verhandelt die Lufthansa mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo im Rahmen einer Schlichtung über neue Tarifverträge. Auch mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit gibt es Gespräche. Dort spitzte sich die Lage jüngst wieder zu. Grund war ein neues Lufthansa-Angebot zur umstrittenen Frührente der Piloten sowie zum Gehalt, das die Piloten heftig kritisierten. Ohne schnelle Lösung drohen neue Streik.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×