Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2012

10:46 Uhr

China Investment Corporation

Staatsfonds kauft sich in Heathrow ein

Der chinesische Staatsfonds CIC ist weiter auf Shoppingtour in Europa. Der Fonds sichert sich einen Anteil am Flughafen London-Heathrow. Zuletzt hatte CIC allerdings kein glückliches Händchen.

Flughafen London-Heathrow: Für gut eine halbe Milliarde Euro kauft der chinesische Staatsfonds CIC zehn Prozent an London-Heathrow. Reuters

Flughafen London-Heathrow: Für gut eine halbe Milliarde Euro kauft der chinesische Staatsfonds CIC zehn Prozent an London-Heathrow.

Peking/LondonDer chinesische Staatsfonds China Investment Corporation (CIC) hat zehn Prozent der Anteile am Londoner Flughafen Heathrow Airport erworben. Verkäufer ist eine Investorengruppe, darunter der spanische Infrastrukturkonzern Ferrovial.
Ferrovial habe für seinen Anteil von 5,72 Prozent an der Konzernmuttergesellschaft des Flughafens FGP Topco 257,4 Mill. Pfund (321,4 Millionen Euro) erhalten, teilte das spanische Unternehmen am Donnerstag in Madrid mit. Der Staatsfonds mit einem Anlagevermögen von 482 Milliarden Dollar (373 Milliarden Euro) habe auch von anderen Investoren Anteile gekauft und halte nun insgesamt zehn Prozent, heißt es in der Mitteilung weiter.
“Wir werden mit den neuen und den bestehenden Aktionären zusammenarbeiten”, um die Stellung von Heathrow als eine “der besten Infrastrukturanlagen weltweit” zu halten, sagte Inigo Meiras, der Vorstandsvorsitzende von Ferrovial.

Übernahmen: Asiaten greifen nach deutschen Firmen

Übernahmen

Asiaten greifen nach deutschen Firmen

Deutsche Unternehmen sind bei Investoren aus China und Japan heiß begehrt. Die heimischen Investmentbanker wittern bereits das große Geschäft. Doch schwierige Genehmigungsverfahren machen manchen Deal kompliziert.

Im vergangenen Jahr hat CIC bei seinen Anlagen im Ausland ein Minus von 4,3 Prozent eingefahren. Es war das schlechteste Ergebnis seit Aufbau des in Peking ansässigen Staatsfonds 2007. Die Übergewichtung bei Anlagen mit Ausrichtung auf Rohstoffe hat sich angesichts fallender Rohstoffnotierungen belastend ausgewirkt. Die schwache Erholung der Weltwirtschaft stelle eine Herausforderung für Anlagen im Ausland dar, sagte Fan Yifei der Vorsitzende von CIC bei einem Seminar an der Tsinghua Universität in Beijing am Donnerstag.
CIC habe bei seinen Investments im Ausland “flexibel” agiert und unter anderem auf Minderheitsbeteiligungen gesetzt, angesichts von Sorgen betreffend Zukäufe chinesischer Firmen im Ausland, sagte Fan. Zwei Anrufe bei CIC am Freitag blieben unbeantwortet.
Ferrovial hatte bereits im August 10,6 Prozent der Anteile am Flughafen Heathrow an die Qatar Holding LLC verkauft. Ferrovial strebe eine breitere Streuung seiner Beteiligungen an, sagte Meiras am Donnerstag.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

fdw

01.11.2012, 12:17 Uhr

Die Chinesen können meine K+S anteile kaufen, irgendwie müssen die doch ihre 1,3Mrd.Menschen ernähren.zum schleuderpreis kriegn se meine stücke,hauptsache weg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×