Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

14:50 Uhr

China

Onlinehändler Alibaba wird ausgebremst

Die Zahl der Mitglieder steckt fest, die Kosten steigen: Der chinesische Onlinehändler Alibaba.com kommt auf keinen grünen Zweig. Um 25 Prozent ging der Überschuss im ersten Quartal zurück.

Das Hauptquartier von Alibaba in China. Reuters

Das Hauptquartier von Alibaba in China.

ShanghaiDie Kunden im Ausland lassen Chinas größten Onlinehändler Alibaba.com hängen. Stagnierende Anmeldungen und höhere Kosten bremsten den Gewinn der Tochter der Alibaba Group, an der Yahoo mit 40 Prozent beteiligt ist. Der Überschuss sei im ersten Quartal um 25 Prozent auf knapp 340 Millionen Yuan (40 Millionen Euro) zurückgegangen, erklärte am Montag das Unternehmen, das auf seiner Internetseite chinesische Produkte und Käufer in Übersee zusammenbringt.

Die Zahl der Mitglieder fiel im Vergleich zum Vorquartal um 1,5 Prozent auf knapp 754.000. Der Mutterkonzern will den Alibaba.com-Aktionären ein Angebot von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar unterbreiten, um das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Die Offerte von 13,50 Hongkong-Dollar je Aktie in bar soll demnach am Dienstag übermittelt werden. Sie entspricht dem Ausgabepreis beim Börsengang von 2007. Analysten begrüßten die Privatisierungspläne. Derzeit sei nichts in Sicht, was dem Kurs positive Impulse geben könne.

Yahoo will seinerseits seit langem bei der Alibaba Group aussteigen. Bisher konnten sich die Verhandlungspartner jedoch nie auf die Konditionen einigen. Nun deutete der neue Yahoo-Chef Scott Thompson an, dass er einen neuen Anlauf nehmen wolle.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×