Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2014

13:50 Uhr

Chinas Anti-Korruptionskampagne

Geschenke-Verbot für Beamte setzt Spirituosenhändler zu

Chinas Führung hat der Korruption den Kampf angesagt. Luxusgeschenke für Beamte gehören seitdem der Vergangenheit an. Die Anti-Korruptionskampagne trifft den Edel-Cognac von Remy Cointreau besonders hart.

Insbesondere Spirituosen-Hersteller spüren die Folgen der Anti-Korruptionskampagne. dpa

Insbesondere Spirituosen-Hersteller spüren die Folgen der Anti-Korruptionskampagne.

ParisDas harte Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Korruption hat dem französischen Spirituosen-Hersteller Remy Cointreau das Geschäft verdorben. Auch das bevorstehende Neujahrsfest in der Volksrepublik werde wohl nicht für eine deutliche Erholung sorgen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der Umsatz mit Cognac, der den Großteil des Gewinns einspielt, brach von Oktober bis Dezember um rund ein Drittel ein. In diesem Geschäftsjahr rechnet Remy beim operativen Gewinn mit einem prozentual „deutlich zweistelligen“ Rückgang.

Wo Spirituosen beliebt sind

Wodka

Die Heimat des Kartoffelschnaps ist und bleibt Russland. Mit einem Marktanteil von 45 Prozent wird nirgendwo mehr Wodka getrunken. Auf Platz 2 landen die USA mit 13,2 Prozent. Dahinter landen die Ukraine (8,1 Prozent), Polen (6,2 Prozent) und Uzbekistan (2,8 Prozent).

Whisky

Der mit Abstand größte Whiskymarkt der Welt ist mittlerweile Indien. 46,7 Prozent der Weltproduktion werden auf der indischen Halbinsel konsumiert. Die USA landen mit 14,4 Prozent auf dem zweiten Platz. Es folgen Frankreich (4,8 Prozent), Japan (3,4 Prozent) und Großbritannien (2,5 Prozent).

Brandy

Auch beim Brandy landen die Inder auf dem ersten Platz. Mit einem Marktanteil von 26,7 Prozent ist der Abstand hier allerdings weniger deutlich. Dahinter landen die Philippinen (16,1 Prozent), Russland (7,4 Prozent), die USA (6,3 Prozent) und Brasilien (4,7 Prozent).

Gin

Das einstige Lieblingsgetränk der verstorbenen Queen Mum ist nirgendwo so beliebt wie auf den Philippinen. Mit einem Marktanteil von 36 Prozent konsumiert das südostasiatische Land den größten Teil der Weltproduktion. Andere Länder, in denen der Wacholderschnaps häufig getrunken wird: USA (21,2 Prozent), Spanien (6,6 Prozent), Großbritannien (5,1 Prozent) und Indien (4,3 Prozent).

Tequila

Mexiko, die Heimat des Agavenschnapses, landet mit 33,6 Prozent nur auf dem zweiten Platz. Mehr als die Hälfte der Weltproduktion konsumiert dagegen der reiche Nachbar im Norden, die USA (50,2 Prozent). Dahinter landen: Russland (1,5 Prozent), Deutschland (1,5 Prozent) und Kanada (1,1 Prozent).

Rum

Das karibische Lebensgefühl von Bacardi und Havanna Club sind längst ein Exportschlager. Mit Abstand der größte Teil der Weltproduktion geht nach Indien (Marktanteil: 31,8 Prozent). Ebenfalls beliebt ist der Zuckerrohrschnaps in den USA (15,8 Prozent), den Philippinen (10,9 Prozent), Kuba (4,1 Prozent) und Spanien (3,0 Prozent).

Wie der britische Rivale Diageo und der französische Konzern Pernod Ricard leidet auch Remy unter den neuen Regeln der chinesischen Regierung für Staatsbedienstete, die keine Geschenke mehr als Gegenleistung für Verträge oder sonstige Gefälligkeiten annehmen dürfen. Dies betrifft Analysten zufolge vor allem den Edel-Cognac von Remy, der 2500 Euro und mehr pro Flasche kostet.

Remy-Aktien fielen zeitweise auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 54,50 Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×