Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2015

15:22 Uhr

Claas wettet auf Russland

Deutsche Traktoren für russische Weiten

Viele Investoren und Konzerne haben sich aus Russland zurückgezogen. Anders der Landmaschinenhersteller Claas: Der Mittelständler aus Westfalen wittert in der veralteten russischen Landwirtschaft seine große Chance.

Der Hersteller von Landmaschinen glaubt an die Perspektiven in Russland. dpa

Mähdrescher von Claas

Der Hersteller von Landmaschinen glaubt an die Perspektiven in Russland.

HarsewinkelDer deutsche Landmaschinenkonzern Claas wettet mit hohem Einsatz auf Russland. Das Unternehmen engagiert sich in dem Land zu einer Zeit, da der allgemeine Trend eher dahin geht, ihm so schnell wie möglich den Rücken zu kehren. Denn die politischen Spannungen und der niedrige Ölpreis haben Russland in eine Rezession getrieben.

Das Familienunternehmen, das seit 2005 im südrussischen Krasnodar Erntemaschinen baut, investiert nun weitere 120 Millionen Euro in eine zweite Fabrik an dem Standort. Dadurch soll die Kapazität auf 2500 Mähdrescher pro Jahr mehr als verdoppelt werden. Die Anlage nimmt im Oktober die Produktion auf und wird zu den vier größten der weltweit insgesamt elf Fabriken von Claas zählen.

Rubel-Verfall: Russlands Wirtschaft drohen eisige Zeiten

Rubel-Verfall

Russlands Wirtschaft drohen eisige Zeiten

Lange haben Investoren an Russland geglaubt - trotz Aktiencrash und Sanktionen. Doch der schwache Ölpreis macht dem Rubel zu schaffen. Nun ist die Währung auf einem Viermonatstief. Und die Anleger ergreifen die Flucht.

„Die Landwirtschaft in Russland hat ausgezeichnete Zukunftsperspektiven, benötigt aber für die Umsetzung dringend mehr moderne Landtechnik”, erklärt Cathrina Claas-Mühlhäuser, die zusammen mit ihrem Vater mehr als die Hälfte des Unternehmens besitzt. „Wir sind daher – trotz der gegenwärtigen Herausforderungen – vom Erfolg unseres Engagements überzeugt.“

Claas stellt sich mit seiner Expansion gegen den Trend, denn andere Industriekonzerne und Investoren ziehen sich aus Russland zurück. Der Preisverfall bei Rohöl, dem wichtigsten Exportgut Russlands, sowie die Sanktionen im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise haben das Land erstmals seit sechs Jahren in eine Rezession getrieben. Deutsche Exporte nach Russland werden in diesem Jahr voraussichtlich um 33 Prozent auf 20 Milliarden Euro einbrechen, schätzt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Während andere hauptsächlich die finanzielle Ungewissheit im Auge haben, wittert Claas eine Gelegenheit und will seine Position ausbauen. Ein Großteil der russischen Landmaschinen ist veraltet; teilweise stammen sie noch aus der Ära der Kolchosen und Sowchosen. Russland verfügt über 122 Millionen Hektar Ackerland, wovon derzeit lediglich 60 Prozent genutzt werden, schätzt Claas.

„Das größte Potenzial für uns bieten Russland und die Ukraine, in dieser Reihenfolge – und deshalb investieren wir dort trotz der politischen Schwierigkeiten“, sagte Konzernsprecher Lothar Kriszun in einem Interview. „Für uns hat Internationalisierung Priorität.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×