Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2015

19:14 Uhr

Claus Weselsky

Streik ist „absoluter Erfolg“

Der Lokführerstreik sorgt bundesweit für strapazierte Nerven. Für den Chef der Lokführergewerkschaft, Claus Weselsky, war die Woche allerdings ein „absoluter Erfolg“. Die Bahn hat eine zweite Initiative angekündigt.

Grubes Favorit setzt sich durch

„Wir schlagen Platzeck vor“

Grubes Favorit setzt sich durch: „Wir schlagen Platzeck vor“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Saarbrücken/BerlinUngeachtet einer neuen Initiative des Bahnchefs Rüdiger Grube zieht die Lokführergewerkschaft GDL ihren Streik durch. „Wir werden diese Maßnahme am Sonntag punkt 9.00 Uhr beenden und dann über weitere Maßnahmen beraten“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitag in Leipzig. Der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe) sagte er, bisher habe die Bahn keine GDL-Forderung erfüllt. Sollte es auch weiter vonseiten der Bahn keine Bewegung in dem seit Monaten festgefahrenen Tarifkonflikt geben, „werden unsere Mitglieder erneut streikbereit sein“.

Die Fahrgäste müssen sich auch am Wochenende auf ausgedünnte Fahrpläne einrichten und die Folgen des bislang längsten Streiks in der Geschichte der Deutschen Bahn AG ertragen. Auch nach dem geplanten Streikende gibt es laut Bahn nicht sofort das gewohnte Vollangebot, weil zunächst noch nicht alle Züge dort stehen, wo sie gebraucht würden. Der Streik sei ein „großer Erfolg“, sagte Weselsky der „Saarbrücker Zeitung“.

Im Fernverkehr will die Bahn am Sonntag rund 300 der sonst üblichen 800 Züge einsetzen. Etwa 50 davon müssten kurzfristig eingeplant werden und stünden erst zwei Stunden vor Abfahrt im Internet-Fahrplan. Das Schienennetz sei „offen und befahrbar“, gab die für die Infrastruktur zuständige DB Netz AG zumindest grundsätzlich grünes Licht.

Knackpunkte in den Verhandlungen zwischen Bahn und GDL

Darum geht's

Der im Juli 2014 begonnene Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL scheint unendlich. Eine Vielzahl von Knackpunkten hat bislang eine Einigung verhindert.

Berufsgruppen

Die GDL will nicht mehr allein für die Lokführer verhandeln, sondern auch für das übrige Zugpersonal in ihrer Mitgliedschaft. Bis die Bahn diesen Anspruch im November 2014 anerkennt, vergehen zwei Warnstreiks und vier reguläre Streikrunden.

Konkurrierende Verträge...

... mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG sind nun möglich, doch die DB will unter allen Umständen verhindern, dass sie unterschiedliche Regelungen zur Arbeitszeit oder anderen Details enthalten. In den Verhandlungen muss die Bahn also versuchen, beide Gewerkschaften auf das gleiche Ergebnis festzulegen. Das birgt für die EVG in ihren parallelen Verhandlungen mit der Bahn die Möglichkeit, die nicht erwünschten GDL-Abschlüsse zu torpedieren.

Lokrangierführer...

... sollen nach dem Willen der GDL wie ihre Kollegen auf der Strecke bezahlt werden. Die Bahn will hingegen die bislang mit der EVG vereinbarte niedrigere Einstufung auch für GDL-Mitglieder beibehalten.

Tarifeinheit

Das Gesetzesvorhaben der Bundesregierung setzt die GDL zusätzlich unter Druck. Wenn vom Sommer an nur noch eine Gewerkschaft in einem Betrieb einen Tarifabschluss verhandeln kann, gilt es für die Lokführer, vorher noch einen Abschluss zu erzielen und einen möglichst großen Teilbetrieb des Bahn-Konzerns zu organisieren. Der GDL schwebt eine gewerkschaftliche Trennung in Fahrbetrieb (GDL) und Infrastrukturbetrieb (EVG) vor.

Entgelt

Über Löhne und Gehälter ist mit Ausnahme von Abschlagszahlungen zu Jahresbeginn noch gar nicht gesprochen worden. Auch hier ist die Lage wegen der Gewerkschaftskonkurrenz komplex, weil EVG und GDL unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Die Lokführer wollen eine Arbeitszeitverkürzung von derzeit noch einer Stunde, während die EVG vor allem die unteren Gehaltsgruppen stärker anheben will. Diese soziale Komponente fehlt bei den Lokführern.

Die Güterbahn DB Schenker Rail nannte keinen exakten Zeitpunkt bis zum Normalbetrieb. Die abgestellten Güterzüge würden möglichst schnell abgefahren, sagte ein Sprecher in Frankfurt. Bei der vorherigen, kürzeren Streikwelle habe man für das „Aufräumen“ bis zur Wochenmitte gebraucht. Nach Unternehmensangaben sollten an den insgesamt sieben Streiktagen im Güterverkehr jeweils rund zwei Drittel der sonst üblichen Züge fahren. Besonders wichtige und zeitkritische Güter wie zum Beispiel Teile für die Autoindustrie seien dabei bevorzugt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×