Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

15:30 Uhr

Coca-Cola-Schlappe

Rillenlose Flasche steht nicht unter Markenschutz

Die Coca-Cola-Flasche ohne Rollen ist nicht als Marke schützbar. Das hat das EU-Gericht entschieden. Der umstrittenen Flasche fehlt nach Einschätzung der Richter das, was eine Marke ausmacht: Unterscheidungskraft.

Die Kosten des Verfahrens muss Coca-Cola tragen. AP

Coca-Cola-Flaschen

Die Kosten des Verfahrens muss Coca-Cola tragen.

LuxemburgEine Coca-Cola-Flasche ohne Rillen hat nach einem Urteil des EU-Gerichts keinen Anspruch auf Markenschutz. Das Gefäß aus Metall, Glas oder Plastik unterscheide sich zu wenig von anderen Flaschen auf dem Markt, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache T-411/14). „Es handelt sich um eine Flasche wie die meisten auf dem Markt“, stellte das Gericht fest.

Damit bestätigte das Gericht die Entscheidung des europäischen Markenamts im spanischen Alicante. Dieses hatte vor zwei Jahren das Argument von Coca-Cola zurückgewiesen, wonach die glatte Flasche eine natürliche Weiterentwicklung der bekannten Cola-Flasche mit Rillen sei. Das Unternehmen kann die Entscheidung des Gerichts nun noch vor dem übergeordneten Europäischen Gerichtshof anfechten.

Coke Life: Zweite Chance für die grüne Cola

Coke Life

Zweite Chance für die grüne Cola

„Coca-Cola Life“ enthält bislang kaum weniger Zucker als herkömmliche Cola und kann daher kaum überzeugen. Jetzt ändert der US-Konzern das Rezept – nach nicht mal einem Jahr auf dem deutschen Markt.

Der umstrittenen Flasche fehlt nach Einschätzung des Gerichts das, was eine Marke ausmacht: Unterscheidungskraft. Es handle sich um eine ganz normale, funktionale Flasche, meinen die Richter. Die Kosten des Verfahrens muss Coca-Cola tragen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×