Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2016

13:39 Uhr

Containerriese geht an Konkurrenten Maersk

Oetker verkauft Hamburg Süd

Oetker trennt sich von seiner Traditionsreederei und verkauft Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk. Das Bielefelder Familienunternehmen verliert damit auf einen Schlag rund die Hälfte seines Umsatzes.

Übernahme durch Konkurrent Maersk

Zu viel Kapitalbedarf – Oetker verkauft Hamburg Süd

Übernahme durch Konkurrent Maersk: Zu viel Kapitalbedarf – Oetker verkauft Hamburg Süd

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BielefeldDr. Oetker trennt sich von seiner Schifffahrtssparte und verkauft die Reederei Hamburg Süd an das dänische Unternehmen Maersk. Das teilte das Familienunternehmen am Donnerstag in Bielefeld mit. Zuvor hatte Maersk über den geplanten Kauf berichtet. Oetker verliert damit rund die Hälfte seines Umsatzes von rund zwölf Milliarden Euro. Details zu dem geplanten Kauf nannten beiden Seiten noch nicht. Bislang sei ein Vorvertrag unterzeichnet worden. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, soll der Verkauf bis Ende 2017 umgesetzt werden.

Nach Gesprächen mit mehreren Interessenten habe sich Dr. Oetker für den weltweiten Marktführer aus Dänemark entschieden, heißt es in einer Pressemitteilung des Oetker-Konzerns. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Oetker-Sprecher Jörg Schillinger der Deutschen Presse-Agentur. Der Branchendienst Alphaliner schätzt, dass die Dänen annähernd fünf Milliarden Dollar für Hamburg Süd auf den Tisch legen muss.

2015 hatte der Oetker-Konzern 12,2 Milliarden Euro umgesetzt, Hamburg Süd steuerte rund die Hälfte der Erlöse zu, die Nahrungsmittelsparte mit Tiefkühlpizzen, Backmischungen und Puddingpulver erzielte im vergangenen Jahr knapp ein Viertel des Konzernumsatzes. Maersk verhilft der Zukauf zu einer stärkeren Präsenz auf den Nord-Süd-Routen, hieß es in der Mitteilung der Reederei am Donnerstag. Die Konditionen der Transaktion sollen demnach im kommenden Jahr bekanntgegeben werden. „Die Übernahme von Hamburg Süd wird eine einmalige Gelegenheit schaffen, das Geschäft von Maersk Line zum Nutzen der Kunden, Angestellten sowie Aktionäre weiterzuentwickeln“, erklärte Maersk in der Mitteilung. Die Maersk-Aktien bauten ihre Gewinne aus und legten im bisherigen Tageshoch 5,5 Prozent zu.

Die Lage der Container-Schifffahrt

Fusionen

Die drei großen japanischen Containerreedereien Nippon Yusen Kaisha (NYK), Mitsui OSK Lines (MOL) und Kawasaki Kisen Kaisha (K-Lines) treten ab April 2018 unter einem neuen Namen gemeinsam an. Zusammengeführt hat die japanischen Reedereien Not und nackte Angst. Sie hatten riesige Verluste angehäuft und Angst vor der endgültigen Pleite. Zuvor hatten sich bereits die chinesischen Reedereien Cosco und China Shipping Container Lines vereinigt, die französische Reederei CMA CGM hatte APL aus Singapur übernommen, und die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hatte sich erst die Containersparte der chilenischen CSAV einverleibt und dann die arabische UASC.

Pleite

Die Rettungsbemühungen für Hanjin laufen zwar noch, aber als globale Reederei sind die Koreaner seit ihrer Pleite im August aus dem Spiel. Niemand wird nach diesen Erfahrungen einer wackeligen Reederei noch einen Container anvertrauen. Zehntausende von Containern kamen verspätet an, mussten teuer bei den Terminals ausgelöst werden oder waren am Ende ganz wertlos, weil sie Saisonware enthielten. Die Schäden bei Kunden, Banken, Versicherungen und Lieferanten sind noch nicht übersehbar

Frachtraten

Die Frachtraten sind seit Jahren wegen der Überkapazitäten und des schwachen Wachstums des Welthandels im Keller. Auch die Fusionen konnten sie noch nicht stabilisieren. „Wir haben nicht zu viele Reedereien, sondern zu viele Schiffe“, sagte der Hamburger Schifffahrtsexperte Prof. Ulrich Malchow im November. Die Insolvenz von Hanjin habe nur kurzzeitig Erholung gebracht.

Weltlage

Zuletzt gab es weltweit noch zwei Länder, in denen mehr als eine große Reederei ihren Sitz hat: Taiwan und Deutschland. Mit dem Oetker-Verkauf von Hamburg Süd nach Dänemark ist das Geschichte.

Das Oetker-Management verweist zu den Gründen des Verkaufs auf den seit Jahren laufenden Konsolidierungsprozess in der Branche. Die Verluste im Reedereigeschäft in den vergangenen Jahren hätten sich vermutlich derart angehäuft, dass Oetker nun den Schritt gegangen sei, meinte der Schifffahrtsanalyst Thomas Wybierek von der NordLB. „Um die Verluste aufzufangen, muss man schon verdammt viel Pizza verkaufen.“

Zuletzt hatten die drei großen japanischen Containerreedereien Nippon Yusen Kaisha (NYK), Mitsui OSK Lines (MOL) und Kawasaki Kisen Kaisha (K-Lines) überraschend einen Zusammenschluss ab April 2018 vermeldet, ihr koreanischer Konkurrent Hanjin steht kurz vor der Pleite. Seit rund acht Jahren leidet die Branche unter Überkapazitäten auf den Weltmeeren. Um mithalten zu können, so Dr. Oetker laut Mitteilung, sei ein höherer Kapitalbedarf notwendig. Nach Unterzeichnung des Vorvertrags mit Maersk soll in den kommenden Wochen parallel zur Durchführung der Due Diligence ein Kaufvertrag verhandelt werden, bevor das Vorhaben bei den Kartellbehörden angemeldet wird, hieß es.

Containerriese Hamburg Süd: Oetkers Steuerspar-Modell

Containerriese Hamburg Süd

Premium Oetkers Steuerspar-Modell

Jahrelang nutzte Oetker die Reederei Hamburg-Süd, um Steuern zu sparen. Der Containerriese diente der Familie im Wirtschaftswunder als lukrative Anlage für ihre üppigen Pudding-Gewinne. Wie die Methode funktionierte.

Eigentümer und Geschäftsführung der Hamburg Süd müssten zur Kenntnis nehmen, „dass die aktive Teilnahme an dem derzeit stattfindenden Konsolidierungsprozess der Branche einen noch höheren Kapitalbedarf nach sich ziehen würde“, erklärte die Oetker-Gruppe in der Mitteilung. „Dies würde zudem den Risikoausgleich innerhalb der Oetker-Gruppe empfindlich stören.“ Der globale Marktführer Maersk sei aus Sicht der Gesellschafter „der ideale Partner, um das erfolgreiche Geschäftsmodell der Reederei zu bewahren und weiterzuentwickeln“.

Die Belegschaft von Hamburg Süd ist am Donnerstagvormittag von der Geschäftsführung über den Verkauf informiert worden. Maersk wolle die Marke Hamburg Süd erhalten, weil sie einen „sehr persönlichen Touch“ habe, berichtete eine Sprecherin von Hamburg Süd in Hamburg. Sie verwies darauf, dass Maersk die Mitarbeiter mit „all ihren Rechten und Pflichten aus ihren Verträgen“ übernehmen werde. Hamburg Süd beschäftigt weltweit rund 6000 Mitarbeiter. Für das Unternehmen fahren 189 Schiffe, davon 48 eigene. Die Flottenkapazität liegt bei 625.000 TEU (Standardcontainern). Nach Angaben von Dr. Oetker zählt Hamburg Süd damit zu den zehn größten Containerlinienreedereien der Welt. 2013 war eine geplante Fusion zwischen Hapag-Lloyd und Hamburg Süd geplatzt. Hamburg Süd gehört seit 1955 vollständig zu Oetker. Die Reederei wurde bereits im Jahr 1871 gegründet.

Die geplante Übernahme von Hamburg Süd rief den deutschen Reederverband auf den Plan, der Nachteile für den Hamburger Hafen befürchtet: „Der Standortwettbewerb wird noch härter“, erklärte Geschäftsführer Ralf Nagel. Neue Kapitalgeber aus Europa, den USA und China verglichen Standorte weltweit. „Wir brauchen große zusätzliche gemeinsame Anstrengungen aus Politik und Wirtschaft, um Deutschland als Schifffahrtsstandort dauerhaft im Spitzenfeld zu halten.“

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Lustig

01.12.2016, 11:05 Uhr

Umsatz ist nicht Gewinn.
Für Maersk und Oetker wird es ein "win-win" Geschäft.

Herr Fabian Parschau

01.12.2016, 12:16 Uhr

Der größte Verlierer bei der Sache ist wohl der von Oetker so ungeliebte Rivale Hapag-Lloyd. Eine Verbindung dieser beiden deutschen Unternehmen wäre für HL ein deutlicher Bonus gewesen, um selbst ausreichend Größe zu bekommen...während Maersk wieder auf Abstand geht. Zumal HH Süd ja auch noch eine recht gut geführte Reederei ist.

In der Schiffahrt ist aktuell aber tatsächlich Umsatz = Gewinn (wenn sich überhaupt einer erzielen lässt). Für Oetker geht einfach eine große Risikoposition aus dem Unternehmen und es gibt nun freie Mittel, um anderweitig zu wachsen.

Ich tippe, dass trotz der jüngsten Übernahmen HL früher oder später nun selbst ein Übernahmeziel (MSC, CMA, oder vielleicht ein chinesischer Wettbewerber) wird. Schade. Oder man wird weiter aggressiv wachsen und zukaufen müssen, ob die aktuellen Eigner aber weitere Kapitalerhöhungen mitmachen, um größere Übernahmen zu finanzieren, ist zumindest in Frage zu stellen.

Herr horst krummhaar

01.12.2016, 12:38 Uhr

Da bin ich schon sehr enttäuscht, dass HH Süd nicht zu HL kommt,

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×