Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

15:28 Uhr

Coppenrath & Wiese

Oetker darf Tiefkühltortenbäcker übernehmen

Der Puddingpulver-Riese Dr. Oetker darf den Tiefkühltortenbäcker Coppenrath & Wiese schlucken. Die europäischen Wettbewerbshüter sehen keine kartellrechtlichen Probleme für den Deal.

Der Nahrungsmittelkonzern Dr. Oetker kauft den Osnabrücker Tiefkühltortenbäcker Coppenrath und Wiese. dpa

Coppenrath & Wiese

Der Nahrungsmittelkonzern Dr. Oetker kauft den Osnabrücker Tiefkühltortenbäcker Coppenrath und Wiese.

Brüssel/BielefeldDer Lebensmittelhersteller Dr. Oetker darf die Conditorei Coppenrath & Wiese übernehmen. Das hat die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel entschieden. Die EU-Behörde sieht keine wettbewerbsrechtlichen Probleme, weil die Aktivitäten beider Unternehmen sich ergänzten und ihre Marktanteile begrenzt seien. Die Erfolgsgeschichte der Konditorei-Marke solle fortgeschrieben werden, das Tiefkühlunternehmen international stärker wachsen, teilte Oetker-Konzernchef Richard Oetker am Donnerstag mit. Die Übertragung der Anteile erfolge am Monatsende.

Dr. Oetker mit Sitz in Bielefeld hatte im März die Übernahme des Tiefkühltortenbäckers aus Osnabrück bekanntgegeben. Der Nahrungsmittelriese will nach eigenen Angaben an der Marke Conditorei Coppenrath & Wiese festhalten.

Mit seinen Backwaren aus dem Gefrierfach setzte der Mittelständler zuletzt gut 400 Millionen Euro um. Die Erben des vor zwei Jahren gestorbenen Unternehmensgründers Aloys Coppenrath hatten sich zu einem Verkauf entschlossen. Die kartellrechtliche Genehmigung ist der Schlusspunkt einer langwierigen Suche nach einem Investor. Über den Kaufpreis hatten beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Lebensmittelkonzern: Währungsschwankungen bremsen Dr. Oetker

Lebensmittelkonzern

Währungsschwankungen bremsen Dr. Oetker

Die Bilanz von Dr. Oetker ist durchwachsen. Das Auslandsgeschäft bleibt auch weiterhin der wichtigste Antreiber des Lebensmittelriesen. Der Preisdruck und die Währungsschwankungen wirken sich negativ aus.

Oetker-Konzernchef Richard Oetker hatte den mehr als 2000 Beschäftigten beim Tortenproduzenten zugesagt, sowohl die Arbeitsplätze als auch die Standorte im münsterländischen Mettingen und Osnabrück in Niedersachsen halten zu wollen. Auch an der Geschäftsführung werde nicht gerüttelt.

Die Übernahme passt in die Strategie des Oetker-Konzerns: Um Schwung in die ins Stocken geratene Umsatzentwicklung zu bringen, will die Konzernspitze ihre Marktposition durch Zukäufe stärken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×