Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2011

11:13 Uhr

Crowdsourcing

Wenn der Kunde seine eigenen Produkte entwickelt

VonChristoph Kapalschinski

Große Konzerne wie Procter & Gamble vertrauen zunehmend auf die Weisheit und das Engagement ihrer Kunden. Das sogenannte „Crowdsourcing“ lässt die Konsumenten zu Erfindern der Produkte werden, die sie später kaufen.

„Marke Eigenbau“: Henkel hat eine Pril-Flasche von Facebook-Nutzern gestalten lassen. Werkfoto

„Marke Eigenbau“: Henkel hat eine Pril-Flasche von Facebook-Nutzern gestalten lassen.

DüsseldorfDie Weisheit der Masse kann dabei helfen, Gold zu finden. Rob McEwen, Chef des kanadischen Bergbaukonzerns Goldcorp, stellte 400 Megabyte Daten des neu untersuchten Goldfelds Red Lake komplett online und rief Internet-Nutzer zur „Goldcorp Challenge“ auf. Das erstaunliche Ergebnis: 100 neue Fundstellen. McEwen war begeistert, seine Firma ließ für das Profiwissen der Hobbygeologen 575.000 Dollar Preisgeld springen. Online-Experten sind sicher, dass das Beispiel Goldcorp Schule machen wird.

Denn auch große Konzerne vertrauen bereits auf die Vision der Schwarmintelligenz, im Englischen „Crowdsourcing“ genannt. Ob Procter & Gamble, der IT-Konzern Dell oder die Kaffeehauskette Starbucks: In immer mehr Bereichen zapfen Unternehmen die Weisheit der Vielen an. Der Trend könnte dazu führen, dass die Entwicklungsabteilungen vieler Firmen im Jahr 2020 kleiner sind – und einige von ihnen völlig anders funktionieren. Was heute über Konzernwebseiten an Ideen der Kunden herangetragen wird, beginnen Forschungsabteilungen bereits zu systematisieren.

Eines Tages könnten Kunden nicht nur die Marktforschung für Firmen übernehmen, sondern auch Entwicklung und Produktdesigns, glauben Experten: „Die Entwicklung beginnt gerade erst, das Potenzial ist längst nicht ausgeschöpft“, sagt Nikolaus Franke, Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Ob die beliebtesten sozialen Internetplattformen im Jahr 2020 noch Facebook oder Twitter heißen werden, ist schwer zu prognostizieren. Klar zeichnet sich jedoch ab, dass sich „König Kunde“ immer mehr Macht sichert. So könnten Menschen im Netz bald Sportschuhe entwerfen und darüber abstimmen, welches Modell in Serie geht; sie könnten Duftnoten für ein neues Duschgel bestimmen und vieles mehr. „2020 wird das eine selbstverständliche Form sein, wie Unternehmen an Innovationen kommen“, sagt Franke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×