Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

11:02 Uhr

Currywurst-Steuer

7 Prozent im Stehen, 19 Prozent im Sitzen

Stehen vor einer Imbissbude ein paar Tische, gilt für eine Currywurst die übliche Umsatzsteuer von 19 Prozent. Muss der Gast aber im Stehen essen, gilt nur der ermäßigte Satz von 7 Prozent. Klingt komisch? Ist aber so.

Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Wenn Currywurst im Stehen verzehrt wird, gilt der ermäßigte Umsatzsteuersatz von sieben Prozent. dpa

Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Wenn Currywurst im Stehen verzehrt wird, gilt der ermäßigte Umsatzsteuersatz von sieben Prozent.

MünchenDer Bundesfinanzhof (BFH) hat die seit langem umstrittene Höhe der Umsatzsteuer auf Speisen an Imbissständen vereinfacht: Entscheidend ist nun, ob Currywürste und andere „einfach zubereitete Speisen“ im Stehen oder im Sitzen verzehrt werden, wie das Gericht entschied.

Der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent gilt demnach, wenn lediglich „behelfsmäßige Verzehrvorrichtungen“ wie Ablagebretter an Imbissständen das Essen im Stehen erlauben. 19 Prozent sind dagegen zu entrichten, wenn an Imbissständen zusätzlich Tische und Sitzgelegenheiten bereitgestellt werden. (AZ: V R 35/08 und V R 18/10)

Diese neuen Kriterien werden dem Gericht zufolge den früheren Streit um die „steuerrechtliche Beurteilung“ der „Bedeutung und Größe von Verzehrtheken“ ein Ende setzen. Der BFH eröffnete den Budenbesitzern aber zugleich noch ein Schlupfloch: Nutzen die Gäste der Imbissbude „Verzehrvorrichtungen Dritter“, also etwa Tische und Bänke eines Standnachbarn, muss der Budenbesitzer nur den ermäßigten Steuersatz zahlen.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Justus

24.08.2011, 11:56 Uhr

Wie sieht das dann bei McDonalds und BurgerKing aus, wenn man zum mitnehmen bestellt? So weit ich weiß fragen die das und profitieren davon wenn man es mitnimmt (der Kunde zahlt den gleichen Preis). Müssen die jetzt immer 19% zahlen, weil sie Tische und Stühle haben?

Account gelöscht!

24.08.2011, 12:05 Uhr

man sollte beim Bundesfinanzhof mindestens noch 5000-10000 zusätzliche Fachkräfte einstellen, damit noch mehr von diesen wichtigen Entscheidungen getroffen werden können - die maßgeblich zu einem einfachen Steuersystem mit niedrigem Verwaltungsaufwand beitragen.

MikeM

24.08.2011, 14:36 Uhr

Da wird in der Tat genauso differenziert. Lass dir mal ne Quittung geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×