Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

11:39 Uhr

Dänsicher Bierkonzern

Tuborg und Carlsberg punkten in Asien

Anders als deutsche Bierbrauer versteht die dänische Carlsberg-Brauerei etwas vom Export – und macht vor allem in Asien gute Geschäfte. Gewinn und Umsatz legen zu und zwar stärker als erwartet.

Ein dänisches Bier mit globalem Erfolg: Carlsberg. Reuters

Ein dänisches Bier mit globalem Erfolg: Carlsberg.

KopenhagenCarlsberg verdient dank der wachsenden Trinkfreude der Asiaten überraschend viel Geld. Gute Geschäfte in Ländern wie Vietnam, Kambodscha und Indien bescherten dem dänischen Brau-Konzern im ersten Quartal 2013 beim operativen Gewinn einen Zuwachs von 22 Prozent auf 661 Millionen Kronen (rund 89 Millionen Euro). Wie das Unternehmen am Dienstag weiter mitteilte, kletterte der Umsatz zudem um drei Prozent auf umgerechnet knapp 1,8 Milliarden Euro und lag ebenso wie der Gewinn über den Markterwartungen.

Während es in Europa nicht rund läuft, wächst Carlsberg vor allem in Asien, wo mittlerweile bereits ein Fünftel der Einnahmen herkommt. Das erste Quartal ist oft das schlechteste des Jahres für die großen Brauer wie AB Inbev, SABMiller und Heineken. Carlsberg als Nummer vier der Branche, auch bekannt für die Marke Tuborg, wies in den ersten drei Monaten insgesamt einen Anstieg beim Bier-Volumen von fünf Prozent aus. Analysten sprachen daher von einem guten Jahresstart.

In Deutschland gehören unter anderem die Biermarken Astra und Holsten zur Carlsberg-Angebotspalette.

Carlsberg-Chef Massen

„Außer Preiskämpfen ist den Bierbrauern nichts eingefallen“

Carlsberg-Chef Massen: „Außer Preiskämpfen ist den Bierbrauern nichts eingefallen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×