Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2012

16:39 Uhr

Dank Energiegeschäft

TÜV Nord knackt erstmals die Milliardenmarke

Im vergangenen Jahr konnte der TÜV Nord zum ersten Mal mehr als eine Milliarde Euro umsetzen. Das verdankt der Prüfkonzern auch seinem Geschäft mit Erneuerbaren Energien. Unterm Strich wurde aber weniger verdient.

Das Logo des TÜV Nord auf dem Geschäftsgebäude in Hannover. dpa

Das Logo des TÜV Nord auf dem Geschäftsgebäude in Hannover.

HannoverDer TÜV Nord hat im vergangenen Jahr auch dank des Ausbaus seines Geschäfts mit erneuerbaren Energien erstmals die Milliardenmarke beim Umsatz geknackt. Zugleich musste der Prüfkonzern wegen der Energiewende aber rückläufige Aufträge etwa zur Untersuchung von Nuklearanlagen verzeichnen. Insgesamt erlöste die drittgrößte TÜV-Gruppe 1,025 Milliarden Euro - 11 Prozent mehr als 2010, wie Finanzchef Elmar Legge am Freitag in Hannover berichtete. Das Betriebsergebnis wuchs um 18 Prozent auf 43,4 Millionen Euro. Unterm Strich verdiente der TÜV Nord allerdings wie erwartet weniger: Nach knapp 35,9 Millionen waren es zuletzt rund 10,7 Millionen Euro.

Hauptgrund hierfür seien Sonderbelastungen durch die Energiewende, weil zum Beispiel Atomanlagen weniger häufig geprüft werden mussten, sagte Vorstandschef Guido Rettig. Dagegen setzte das Unternehmen allein bei der Untersuchung von Windkraftanlagen fast ein Drittel mehr um. Dort seien weiter starke Zuwächse zu erwarten, sagte Rettig. Wegen des Atomausstiegs müsse jedoch auch in moderne Kohle- und Gaskraftwerke investiert werden: „Hier gibt es großen Nachholbedarf.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×