Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2014

12:03 Uhr

Dank Freizeit-Ware

Erlöse von Olymp ziehen 2014 an

Der Hemdenhersteller Olymp verkauft seit einigen Jahren mehr und mehr Strickwaren und Poloshirts. Nun konnte er dadurch im ersten Halbjahr seinen Umsatz steigern. Der Zuwachs liegt deutlich über den Erwartungen.

Hemden des Bekleidungsunternehmen Olymp. Herrenhemden machen immer noch den überwiegenden Teil der Umsätze aus. dpa

Hemden des Bekleidungsunternehmen Olymp. Herrenhemden machen immer noch den überwiegenden Teil der Umsätze aus.

Bietigheim-BissingenDer Hemdenhersteller Olymp hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr dank seines relativ neuen Angebots von Freizeit-Hemden und Strickwaren deutlicher gesteigert als erwartet. Von Januar bis Juni verzeichnete die Firma ein Umsatzplus von 9,7 Prozent auf 104,8 Millionen Euro, wie Olymp am Montag in Bietigheim-Bissingen mitteilte.

Damit lag der Zuwachs nicht nur über dem Wachstum von 2013, sondern auch über dem für das gesamte Jahr 2014 erwartetem Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich. Der Hemdenhersteller bleibe aber bei seiner Prognose für das Gesamtjahr, sagte ein Sprecher. Die Umsatzentwicklung 2014 hänge noch von der Lage in Russland und der Ukraine ab.

Herrenhemden machen zwar noch den überwiegenden Teil der Umsätze aus, Olymp verkauft aber seit einigen Jahren mehr und mehr Strickwaren und Poloshirts. Deshalb ändert der Hemdenhersteller nun seine Vertriebsstrategie und will seine Verkäufer in einem Pilotprojekt in Baden-Württemberg entweder für klassische Hemden oder für Freizeitmode einsetzen. Seinen Mitarbeiterstamm will Olymp in den kommenden beiden Jahren weiter ausbauen. Seit Anfang des Jahres steigerte Olymp die Zahl seiner Mitarbeiter leicht von 613 auf 631.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×