Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2008

10:24 Uhr

Darlehenskultur in den USA

Mein Haus, mein Auto, mein Kredit

VonKatja Ridderbusch

Was für Deutschland die Schufa, ist für die USA die Equifax. Das Kreditbüro steht im Zentrum der US-Kreditkultur. Dass die Konsumwut auf Pump nun langsam aus der Mode kommt, spürt die Firma als eine der Ersten.

Der amerikanische Traum, besonders der vom eigenen Haus, wird meist über Kredite finanziert. Das Leben auf "Pump" war in den USA bisher an der Tagesordnung - und dies rächt sich nun. Foto: dpa

Der amerikanische Traum, besonders der vom eigenen Haus, wird meist über Kredite finanziert. Das Leben auf "Pump" war in den USA bisher an der Tagesordnung - und dies rächt sich nun. Foto: dpa

ATLANTA. Er könnte kaum unauffälliger sein, der Ort, an dem die Erinnerungen von Amerikas gesamter Finanzbranche ruhen. Ein Eckgrundstück an einer Kreuzung, irgendwo in Suburbia, dem entseelten amerikanischen Vorstadtrevier. Hinter kahlen Bäumen thront ein Bürogebäude, graubrauner Beton, verspiegelte Fenster. Kein Schriftzug informiert über die Funktion des Gebäudes, kein Schild am Parkplatz klärt darüber auf, dass dort drüben eines der Gehirne der US-Wirtschaft pulsiert.

In dem gesichtslosen Gebäude in Alpharetta, Georgia, sind die Daten von knapp 300 Millionen US-Konsumenten gespeichert. Aus 10 000 Quellen fließen ständig neue Informationen hierher: 1,4 Milliarden abgewickelte Transaktionen pro Monat, 97 Millionen Inkassoverfahren, 185 000 Konkurse, 92 Millionen Pfändungen – und mehr als 60 Millionen Anfragen über die Kreditwürdigkeit von US-Verbrauchern.

In Atlanta, 40 Kilometer weiter südlich, hat diejenige Firma ihren Sitz, die in Alpharette ihr Datenzentrum unterhält: Equifax. Das 108 Jahre alte Unternehmen ist eines der drei großen Kreditbüros in den USA. Als Äquivalent der deutschen Schufa ist es so etwas wie das Archiv der amerikanischen Wirtschaft.

Die lebt zu 70 Prozent vom privaten Konsum, und der beruht zum großen Teil auf Pump. Weil immer weniger US-Bürger ihre Kredite und Hypotheken zurückzahlen können und seit Monaten über die Finanzkrise Banken und Börsen auf der ganzen Welt sowie die US-Wirtschaft in einen Strudel reißen, verlieren auch die Daten von Equifax an Wert.

Denn langsam, aber stetig ändert sich Amerikas Kreditkultur: Die Konsumenten leihen sich weniger Geld. Equifax gehört zu den ersten US-Firmen, die das zu spüren bekommen.

Das Hauptquartier von Equifax befindet sich in Midtown, dem boomenden Businessviertel Atlantas. Sachlich und hell ist es hier, hohe Decken, Marmorboden, Sessel aus Leder und Chrom – ein Kontrast zu dem kafkaesken Bild des Informationskraken, das das Datenzentrums bietet.

Jeff Dodge ist Senior Vice President für Investor Relations und seit mehr als 20 Jahren bei Equifax. Ein Mann Mitte 50, graues Haar, kariertes Hemd – und einem sorgenvollen, beinahe missmutigen Blick. Dodge sieht aus, als habe er zu viel Zeit in Gesellschaft zu vieler trauriger Akten verbracht. „In Deutschland“, sagt er, „hätte es Equifax schwer.“ Er zieht die Augenbrauen zusammen: „Unsere Dienste ergeben nur Sinn in einer Gesellschaft, in der Kredit Teil der Alltagskultur ist, ein Instrument, um seinen Lebensstil zu managen. Hier in den USA ist es in Ordnung, Kredite zu haben. Kredit ist gut.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×